Eine englische Polizistin erzählt aus ihrem Leben. In ihrem Job kam es auch schon zu Missverständnissen – dabei geht es in erster Linie um ihr Aussehen.
G-7-Gipfel
Eine englische Polizistin patrouilliert mit Kollegen, (Symbolbild) - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Gesetzeshüterin erzählt von einem unangenehmen Erlebnis.
  • Die Engländerin wurde aufgrund ihres Aussehens für eine Stripperin in Uniform gehalten.

Dass es nicht immer einfach ist, bei der Polizei zu arbeiten ist bekannt. Nun erzählt eine englische Polizistin von verschiedenen Erlebnissen aus ihrem Berufsalltag. Dabei kam es auch schon zu groben Missverständnissen.

Nicole Turner heisst die Gesetzeshüterin aus dem englischen Basildon. Ihre Geschichte erzählte die 35-Jährige der «Sun». Dabei geht es mehr um ihr Aussehen als um ihren anspruchsvollen Job.

Für die Arbeit macht sich die Britin immer schön zurecht. Ihr Aussehen sei ihr wichtig, erklärt sie. Jedoch geht sie nie ohne ihre stichfeste Weste und ihre Handschellen aus dem Haus, betont die Polizistin.

Stripperin
Eine englische Polizistin wurde versehentlich für eine Stripperin gehalten. - Pixabay

Sie selbst meint: «Ich fühle mich einfach besser mit Schminke, es gibt mir mehr Selbstvertrauen.» Ihr Aussehen sorgte aber auch schon für Missverständnisse.

Gegenüber dem britischen Medium erzählt sie von einem unangenehmen Erlebnis. Einmal sei sie in ihrer Uniform an einem Pub vorbeigegangen. Davor hatte sich eine Gruppe Fussballfans versammelt.

Hatten Sie auch schon unangenehme Erlebnisse mit der Polizei?

Diese hielten Nicole für eine Stripperin: «Sie sagten, ich sei eine Stripperin in Uniform. Ich fühlte mich gedemütigt.»

Umso grösser muss das Erstaunen der Fans gewesen sein, als sie merkten, dass dies nicht der Fall ist.