Weil die täglichen Neuansteckungen rasant gestiegen sind, verschärft Thailand die Massnahmen. Damit wird das Land für Sommerferien uninteressanter.
Thailand
Ein leerer Strand auf Phuket. - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Thailand zählt sehr viele Corona-Neuinfizierungen.
  • Deshalb werden nun die Massnahmen im asiatischen Land verschärft.
  • Essen in Restaurants wird im nächsten Monat nicht möglich sein.

Wenige Tage vor der geplanten Öffnung der Urlaubsinsel Phuket für geimpfte Reisende sind die Corona-Zahlen in Thailand weiter gestiegen. Die Behörden meldeten am Montag 5406 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Nur im Mai wurden höhere Zahlen verzeichnet.

Die Einschränkungen in der Hauptstadt Bangkok und fünf weiteren Provinzen wurden erneut verschärft. So wird das Essen in Restaurants wieder verboten, nur noch Speisen zur Mitnahme oder Lieferung sind erlaubt. Treffen werden auf maximal 20 Personen begrenzt. Die Massnahmen sollen zunächst für 30 Tage gelten.

Vorzeigestaat bei der Corona-Bekämpfung

Das südostasiatische Land galt lange als Vorzeigestaat in der Bekämpfung der Pandemie, erlebt aber seit April seine bisher schwerste Welle. Insgesamt wurden bislang fast 250 000 Fälle bestätigt. Mehr als 1900 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Seit die Regierung die Grenzen im März 2020 wegen des Virus geschlossen hat, liegt die wichtige Urlaubsindustrie am Boden. Derzeit versuchen die Behörden, zumindest einige beliebte Regionen wieder für Touristen zugänglich zu machen. Den Anfang macht Phuket, wo vollständig Geimpfte im Rahmen des sogenannten «Sandbox»-Projekts am Donnerstag wieder quarantänefrei Ferien machen dürfen.

Mehr zum Thema:

Regierung Ferien Coronavirus