Die Ex-Präsidentin von Südkorea, Park Geun Hye, wird vorzeitig aus der Haft entlassen. Für den Straferlass wurde ihre angeschlagene Gesundheit berücksichtigt.
ex präsidentin
Park Geun Hye, ehemalige südkoreanische Präsidentin, kommt 2017 zu einer Anhörung im Seoul Central District Court. Foto: Ahn Young-Joon/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Südkoreas Ex-Präsidentin Park Geun Hye wird vorzeitig aus Haft entlassen.
  • Die 69-Jährige war während ihrer Regierungszeit in einen Skandal verwickelt.
  • Später wurde sie wegen Machtmissbrauchs, Korruption und anderer Vorwürfe angeklagt.

Die wegen Korruption verurteilte frühere südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye wird vorzeitig vor Jahresende aus der Haft entlassen. Dies geschieht im Rahmen einer Amnestie.

Im Falle des Straferlasses für Parks sei auch ihre angeschlagene Gesundheit berücksichtigt worden. Das teilte das Präsidialamt in Seoul am Freitag mit. Die 69-jährige Park war während ihrer Regierungszeit in einen Skandal verwickelt, der monatelange Strassenproteste zur Folge hatte.

2017 führte er zu ihrer Amtsenthebung durch das Verfassungsgericht. Später wurde Park verhaftet und wegen Machtmissbrauchs, Korruption und anderer Vorwürfe angeklagt. Die konservative Politikerin sitzt derzeit eine Haftstrafe von insgesamt 22 Jahren ab.

Mehr zum Thema:

Korruption Haft