Die Zukunft des Airbus A380 ist ungewiss: Der CEO der Qatar Airways bezeichnet den Kauf der A380-Flotte als den «grössten Fehler».
Akbar al-Baker A380
Akbar al-Baker, CEO von Qatar Airways. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Fünf der zehn A380 hat Qatar Airways bereits eingestellt.
  • Nun bezeichnet der Airline-CEO die Käufe als den «grössten Fehler».

Qatar Airways kaufte vor zehn Jahren fünf A380 und vervollständigte damit seine 10er-Flotte. Nun könnte eine Aussage des CEOs der Airline, Akbar Al Baker, das Ende des Modells bedeuten.

In einem Interview mit «Simple Flying» sagte er nämlich: «Meiner Meinung nach war es rückblickend der grösste Fehler, den wir gemacht haben, den Airbus A380 zu kaufen.»

Wer sich den Emissionen bewusst ist, wird nicht mehr mit einem A380 reisen wollen

Fünf der zehn Langstreckenflugzeuge haben bereits ihren Dienst getan. Al Baker ist sich sicher, dass Airlines mit vielen der grössten Flugzeuge im Nachteil sein werden. So macht er etwa auf die hohen Betriebskosten aufmerksam. Zudem findet er, dass Passagiere, die sich den Emissionen bewusst sind, nicht mehr mit dem Langstreckenkoloss reisen werden.

Mehr zum Thema:

Airbus A380