In Israel haben sich 14 Personen nach der dritten Impfung mit dem Coronavirus angesteckt. Bislang haben über 422'000 Israelis eine Booster-Impfung erhalten.
Impfung in Israel Coronavirus
Ein Mann erhält im Rahmen einer landesweiten Impfkampagne eine Dosis des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer in einem Impfzentrum. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Israel hat seine Corona-Massnahmen am Sonntag verschärft.
  • Das Land kämpft mit steigenden Zahlen an neuen schweren Fällen.
  • Zudem sind erste Infektionen trotz Auffrischungsimpfung bekannt geworden.

Erst am gestrigen Sonntag hat Israel seine Corona-Massnahmen verschärft. Grund dafür sind steigende Zahlen an neuen schweren Fällen mit dem Coronavirus. Das israelische Kabinett hatte die Massnahmen vergangene Woche beschlossen. Zuvor waren an mehreren Tagen hintereinander deutlich mehr als 3000 neue Infektionen täglich verzeichnet worden.

Als erstes Land weltweit hat Israel seit rund einer Woche mit Auffrischungsimpfungen (Booster) bei über 60-Jährigen begonnen. Bislang haben mehr als 422'000 Menschen von der dritten Spritze Gebrauch gemacht.

Infektionen mit Coronavirus trotz dritter Impfung

Doch laut einem Bericht des Senders «Channel 12» sind 14 Personen nach ihren Booster-Impfungen positiv getestet worden. Unter den Infizierten befinden sich elf Personen, die über 60 Jahre alt sind. Zwei von ihnen sind auch ins Spital eingeliefert worden. Die drei anderen Corona-Infizierten seien jünger, hiess es.

Kabinettssitzung in Israel
Naftali Bennett, Premierminister von Israel, nimmt an der wöchentlichen Kabinettssitzung teil. Thema war unter anderem das Coronavirus. - dpa

Die Impfkampagne in Israel sorgte zu Beginn international für Aufsehen, da sie sehr erfolgreich war und schnell vorankam. Ministerpräsident Naftali Bennett hatte von über einer Million Israelis berichtet, die sich impfen lassen könnten, dies aber nicht tun.

Am Sonntag rief er explizit die arabische Minderheit dazu auf, sich impfen zu lassen. Dort sei die Impfrate am niedrigsten. Rund 20 Prozent der Bevölkerung sind Araber.

Mehr zum Thema:

Coronavirus