Israel hat mit der Impfung von Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren gegen das Coronavirus begonnen. Die Impfkampagne startete offiziell am Dienstag.
Virus Outbreak Israel
Der achtjährige Israeli Rafael Peled wird gestern Montag gegen das Coronavirus geimpft, während er durch eine VR-Brille abgelenkt wird. (AP Photo/Oded Balilty) - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Israel haben die Behörden damit begonnen, Kinder zwischen 5 und 11 Jahren zu impfen.
  • Tausende Termine seien bereits vorab gebucht worden.
  • Die Kinder bekommen ein Drittel der Erwachsenen-Dosis.

Bereits am Vortag wurde Kinder an einigen Orten der Impfstoff von Biontech/Pfizer verabreicht. Der Corona-Beauftragte Salman Sarka sprach laut Medien von einer «Feier für Kinder und Eltern, die ihre Kinder nun schützen können». Tausende Impftermine bei den zuständigen Krankenkassen sind bereits gebucht.

Israel fürchtet sich vor fünfter Welle

Regierungschef Naftali Bennett hatte Eltern zuletzt aufgerufen, ihre Kinder impfen zu lassen. Er betonte, das Vakzin sei sicher und effektiv. Bennett verwies auf die jüngste Corona-Welle in Europa: Auch in Israel sei wieder ein Anstieg des R-Faktors zu beobachten. Der R-Wert gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt - und damit, wie schnell sich ein Virus ausbreitet.

Virus Outbreak Israel
Ariel Aviran, 7, erhält seine erste Dosis des Pfizer-Vakzins, während sein Vater ihn zu beruhigen versucht. - keystone

Nach Medienberichten könnten in Israel gut eine Million Fünf- bis Elfjährige die Impfung erhalten. Sie bekommen ein Drittel der Erwachsenen-Dosis. Nach Herstellerangaben hat der Impfstoff in dieser Altersgruppe eine Wirksamkeit von 91 Prozent bezogen auf symptomatische Erkrankungen.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist in Israel seit zwei Monaten rückläufig. Am Montag meldete das Gesundheitsministerium 454 neue Fälle. Im September waren es an einzelnen Tagen noch mehr als 11 000. Experten warnen aber vor einem neuen Anstieg der Fallzahlen.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Krankenkassen Pfizer Salman Coronavirus