Die US-Behörden registrierten am Dienstag 51'587 neue Corona-Fälle. Das waren knapp 2000 weniger als am gleichen Tag der Vorwoche mit 53'811.
Coronavirus
Coronavirus-Test in einem Labor den USA. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Rückgang der Corona-Neuinfektionen in den USA verlangsamt sich.
  • Am Dienstag gab es rund 51'500 neue Fälle und 844 weitere Todesfälle.

In den USA hat sich das Tempo beim Rückgang der Corona-Neuinfektionen verlangsamt. Die Behörden meldeten für Dienstag insgesamt 51'587 neue Fälle, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore vom Mittwochmorgen (MEZ) hervorging. Das waren knapp 2000 weniger als am gleichen Tag der Vorwoche mit 53 811.

Der bisherige Tagesrekord war am 2. Januar mit 300'416 neuen Infektionen binnen 24 Stunden registriert worden. Im Januar und Februar verzeichneten die Behörden im Wochenvergleich noch Rückgänge von mehreren Zehntausend Fällen.

Die Zahl der neuen Todesfälle mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion lag am Dienstag bei 844. Eine Woche zuvor waren es noch 1165. Der bisherige Höchstwert wurde am 12. Januar mit rund 4477 Toten verzeichnet.

Über eine halbe Million Corona-Tote

Mit mehr als 543'800 Toten und 29,9 Millionen Infizierten sind die Vereinigten Staaten in absoluten Zahlen das weltweit am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land. Inzwischen sind aber auch schon mehr als 83,9 Millionen Menschen mindestens einmal geimpft. Mehr als 45,5 Millionen Menschen sind vollständig geimpft. Insgesamt zählen die USA knapp 330 Millionen Einwohner.

Die Webseite der Johns-Hopkins-Universität wird regelmässig aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen werden die Zahlen - unter anderem die der Neuinfektionen binnen 24 Stunden, aber auch die der Toten - nachträglich aktualisiert.

Mehr zum Thema:

Daten Coronavirus