Bald schon können sich alle Erwachsenen in den USA das dritte Mal impfen lassen: Die Arzneimittelbehörde liess den Booster zu.
Corona-Impfstoffe
Corona-Impfstoffe - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Die US-Arzneimittelbehörde erlaubt den Booster für alle Erwachsenen.
  • Nun steht nur noch eine Impfempfehlung der Gesundheitsbehörde aus.
  • In Deutschland wurde der Booster am Donnerstag für alle Erwachsenen empfohlen.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat grünes Licht für Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus für alle Erwachsenen gegeben. Die FDA genehmigte am Freitag Drittimpfungen mit den Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna für alle Menschen ab 18 Jahren, wie die Behörde mitteilte. Nach der Zulassung stand zunächst noch eine Impfempfehlung der Gesundheitsbehörde CDC aus. In Deutschland hatte die Ständige Impfkommission (Stiko) am Donnerstag allen Menschen ab 18 Jahren eine sogenannte Booster-Impfung empfohlen.

Die geschäftsführende FDA-Chefin Janet Woodcock erklärte, eine Drittimpfung sorge für «anhaltenden Schutz gegen Covid-19, einschliesslich gegen mögliche schwerwiegende Folgen wie Krankenhauseinweisungen und Tod». Moderna-Chef Stéphane Bancel erklärte: «Diese Notfallzulassung kommt zu einem kritischen Zeitpunkt, da die Wintermonate kommen und es landesweit eine Zunahme von Covid-19-Fällen und Krankenhauseinweisungen gibt.»

Booster bisher beschränkt erlaubt

Bislang waren Auffrischungsimpfungen mit den Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna in den USA bereits für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, Senioren ab 65 Jahren, 18- bis 64-Jährige mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf sowie Erwachsene in Berufen mit einem erhöhten Ansteckungsrisiko verfügbar. Nun gilt es für alle Erwachsenen.

Zugelassen ist ausserdem ein Booster für alle Erwachsenen mit dem Vakzin von Johnson & Johnson, bei dem ursprünglich nur eine Dosis verabreicht wurde. Nach Angaben der CDC haben in den USA bereits knapp 32,5 Millionen Menschen eine Auffrischungsimpfung bekommen.

Mehr zum Thema:

Johnson & Johnson Pfizer Tod Coronavirus