Ab dem 15. September will Kuba auch die zwei- bis zwölfjährigen impfen. Der Präsenzunterricht wird erst wieder aufgenommen, wenn genügend Schüler geimpft sind.
Impfzentrum für Kinder im kubanischen Vedado
Impfzentrum für Kinder im kubanischen Vedado - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Kuba will Kinder ab zwei Jahren impfen.
  • Damit soll ab Oktober der Präsenzunterricht wieder ermöglicht werden.
  • Über 15 Prozent der Infizierten des Inselstaates waren minderjährig.

Kuba hat am Freitag mit einer Corona-Impfkampagne bei Kindern im Alter zwischen zwei und 18 Jahren begonnen.

Zunächst sollen Kinder ab zwölf Jahren die in Kuba entwickelten Corona-Impfstoffe Abdala und Soberana erhalten. Ab dem 15. September sind die jüngeren Kinder dran. Die kommunistische Regierung des Karibikstaates sieht in der Impfkampagne eine Voraussetzung für die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts.

Kuba
Ein Mädchen wird in Kuba gegen das Coronavirus geimpft. - Keystone

Wegen der Corona-Pandemie waren Kubas Schulen seit März 2020 die meiste Zeit geschlossen. Die Kinder und Jugendlichen wurden via Fernsehen unterrichtet. Der Fernunterricht soll weitergehen, bis alle für eine Corona-Impfung in Frage kommenden Kinder und Jugendliche die Impfspritzen erhalten haben. Die Behörden planen, die Schulen ab Oktober schrittweise wieder zu öffnen.

Die Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus hat Kubas Gesundheitssystem an die Belastungsgrenze gebracht. Von den insgesamt rund 5300 Todesfällen durch die Pandemie in dem Inselstaat wurden fast die Hälfte allein im August registriert. Von den insgesamt rund 673'000 nachgewiesenen Corona-Infektionen in Kuba entfielen rund 95'000 auf Minderjährige. Sieben Kinder starben infolge der Infektion.

Mehr zum Thema:

Regierung Coronavirus