Sonnenschein ist gut für Körper und Seele. An diesen zwölf Schweizer Orten gibt es gemäss den Messungen von 2020 besonders viel davon.
Sonneschein
Sonne tanken tut gut - Bild: Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Sonnenschein ist wohltuend für Körper und Seele.
  • Um Sonne zu tanken braucht man nicht weit zu reisen.
  • Das sind die Schweizer Spitzenreiter in Sachen Sonnenscheindauer 2020.

Vitamin D ist der grosse Hype auf dem Markt für Nahrungsergänzungsmittel. Dieses lässt sich allerdings auch mit simpler Sonnenbestrahlung aufladen. Auch sonst lieben wir die Sonne und suchen uns jene Orte aus, die am meisten davon zu bieten haben.

Um die Spitzenplätze buhlen vor allem die Kantone Wallis und Tessin. Letztes Jahr lag die italienische Schweiz leicht vorne. Allerdings punktet das Tessin, das sich als «Sonnenstube der Schweiz» verkauft, nicht nur mit der Sonnenscheindauer, sondern auch mit ausgiebigen Regenfällen.

Hier sind die zwölf Schweizer Orte, die laut MeteoSchweiz 2020 am meisten Sonne abbekamen.

Locarno TI

Mit 2452 Stunden war Locarno im vergangenen Jahr der am meisten besonnte Schweizer Ort. Zwar fielen wegen Corona sowohl das OpenAir Moon&Stars als auch das Filmfestival aus. Doch auch so zog das Tessin viele, vor allem inländische Touristen an.

Nicht viel weniger Sonne bekam Locarnos Hausberg Cimeta (1671 m ü. M.) bzw. der Aussichtspunkt Cardada (1332 m ü. M.) ab. 2419 Stunden waren es hier.

Lugano TI

Auch in der Tessiner Ferien- und Geschäftsmetropole südlich des Monte Ceneri schien die Sonne 2020 besonders ausgiebig: insgesamt 2340 Stunden.

Sonnenstube Tessin
Im Tessin sind die Aussichten für das Wochenende mehrheitlich sonnig. - Bild: Antonio Sessa / Unsplash

Sitten VS

Über die Jahre ist die durchschnittliche Sonnenscheindauer in der Walliser Hauptstadt mit 2093 Stunden höher als in Lugano. Doch 2020 muss sich Sitten mit dem dritten Platz begnügen; die Sonne schien hier 2279 Stunden lang.

Auch den Schweizer Temperaturrekord von 2019, den Sitten mit 38 Grad am 24. Juli aufgestellt hatte, erreichte es 2020 nicht ganz.

Dafür ist es im Mittelwallis bedeutend trockener als im Tessin: Die Jahres-Niederschlagsmenge betrug in Sitten letztes Jahr 545 mm, das ist nur ein gutes Drittel von jener Luganos (1542 mm).

Stabio TI

Für den vierten Platz geht es zurück ins Tessin, und zwar ganz in den Süden. Die Gemeinde Stabio im Mendrisiotto, direkt an der italienischen Grenze, verzeichnete 2272 Sonnenstunden.

Crans-Montana VS

Dass der Ferienort in dieser Rangliste weit vorne liegt, verwundert nicht: Crans-Montana liegt auf einer gegen Süden ausgerichteten Hochebene im Mittelwallis. 2253 Sonnenstunden sind das Resultat.

Sonnenschein in Crans-Montana
Sonnenschein in Crans-Montana - Bild. David Marioni / Unsplash

Zollikofen BE

Zollikofen gilt nicht gerade als attraktivster Vorort der Bundeshauptstadt und auch nicht als sonderlich sonnig. Normalerweise muss man sich hier mit durchschnittlich 1683 Sonnenstunden im Jahr begnügen. 2020 jedoch platzierte sich Zollikofen mit 2155 Stunden weit vorn in der Rangliste.

Pully VD

Zwar nennt sich die Genferseeregion zwischen Villeneuve und Vevey «Waadtländer Riviera». Aber der sonnigste Ort am Ufer des Lac Léman, Pully, befindet sich weiter westlich. 2124 Stunden lang schien hier, in der Weinregion Lavaux an der Stadtgrenze zu Lausanne, die Sonne.

Payerne VD und Genf Cointrin

Payerne und Genf Cointrin verzeichneten 2020 exakt die gleiche Sonnenscheindauer: 2113 Stunden.

Gütsch ob Andermatt UR

Auf Gütsch, Gemeinde Andermatt, gibt es einen Windpark des Elektrizitätswerks Ursern sowie eine Wetterstation von MeteoSchweiz.

Oft meldet diese Rekordwerte für West- und Föhnstürme, manchmal bis zu 200 km/h. Aber 2020 verzeichnete sie auch 2110 Sonnenstunden, was sie direkt in die Sonnen-Hitparade katapultiert.

Le Moléson FR

Auch die Wetterstation im beliebten Ski- und Wandergebiet Le Moléson in den Freiburger Voralpen verzeichnete ein rekordverdächtiges Sonnenjahr: 2087 Stunden.

Sonne auf dem Moléson
Sonne auf dem Moléson - Bild: Viola / Pixabay

Weissfluhjoch GR

Das Weissfluhjoch auf 2693 m.ü.M. ist Schweizer Radiohörern wegen des Schnee- und Lawinenforschungsinstituts bekannt, dessen Lawinenbulletins im Winter regelmässig verlesen werden. Zudem liegt das Joch im bekannten Parsenn-Skigebiet oberhalb von Davos.

Die Wetterstation auf dem Weissfluhjoch wusste 2020 erfreuliches zu vermelden: 2074 Sonnenstunden.

Binningen, Fluntern und Neuenburg auf Aufholjagd

Weitere Orte verpassten diese Rekorde nur knapp:

Auch Binningen bei Basel (2057), Fluntern, das teure Stadtquartier am Zürichberg (2056), und Neuenburg (2064) verzeichneten weit mehr als 2000 Sonnenstunden. Bleibt anzumerken, dass 2020 ein Rekordjahr war.

Im Schnitt war es in der Schweiz nicht nur zwei bis zweieinhalb Grad wärmer als im langjährigen Mittel. «Stellenweise war 2020 auch das sonnigste Jahr seit Messbeginn», sagt SRG-Meteorologe Felix Blumer.

Ob 2021 da mithalten kann, werden wir erst gegen Ende Jahr wissen. Im Februar herrschten allerdings schon mancherorts Rekordtemperaturen.

Mehr zum Thema:

Vitamin Moon&Stars Coronavirus Ferien Ski SRG Reisemagazin Unterwegs