Nach ihrem frühen Out beim Parallel-Slalom in Lech/Zürs (Ö) hängte Lara Gut-Behrami ein Training auf Slalom-Ski an. Bei der Konkurrenz wundert man sich.
Lara Gut-Behrami
Lara Gut-Behrami während des Weltcup-Auftakts in Sölden. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Lara Gut-Behrami peilt den zweiten Gesamtweltcupsieg ihrer Karriere an.
  • Dafür überlässt sie nicht dem Zufall und steigt sogar auf die Slalom-Ski.
  • Das sorgt vor allem bei den Nachbarn aus Österreich für Aufsehen.

Das Ziel von Lara Gut-Behrami in dieser Saison ist klar: Sie will den Gesamtweltcup gewinnen. Mit dem zweiten Platz in Sölden (Ö) ist ihr der Auftakt geglückt. Beim Parallel-Slalom in Lech/Zürs vergangenes Wochenende schied die Tessinerin bereits im Achtelfinal aus.

Um ihren zweiten Gesamtweltcup-Triumph nach 2016 zu schaffen, überlässt Lara nichts dem Zufall. So verweilt sie noch einige Tage in Vorarlberg und trainiert sogar Slalom. Ob wir sie im Winter auch durch den Stangen-Wald rasen sehen?

Lara Gut-Behrami
Lara Gut-Behrami während einer Trainingseinheit in Sölden. - keystone

Dass Lara Gut-Behrami diese Disziplin bereits zu Beginn der Saison trainiert, ist selten. Auch bei den Österreichern sorgt dies für Verwunderung. Die «Krone Zeitung» findet das Bild von ihr auf Slalom-Latten «eher ungewohnt».

Neben der einzigen Schweizerin vor Ort trainierten das kroatische und das deutsche Team. Und auch der Vorarlberger Junioren-Kader stieg auf die Slalom-Latten. Da dürfte man sich ebenfalls über die prominente Trainingsgesellschaft gewundert haben.

Trauen Sie Lara zu, im Slalom in die Punkte zu fahren?

Am kommenden Wochenende finden in Levi (FIN) zwei Slaloms statt. Ende November folgen dann ein Riesenslalom und ein Slalom in Killington (USA), bevor in Lake Louise (KAN) drei Speed-Rennen anstehen.

Mehr zum Thema:

Riesenslalom Ski Lara Gut-Behrami Slalom