Ruanda wird zum ersten Land in Afrika, welches die Strassenrad-WM durchführen wird. 2025 soll die Weltmeisterschaft in der Hauptstadt Kigali stattfinden.
Ruanda
David Lappartient der Präsident der UCI bestätigt die Austragung der Strassenrad-WM 2025 in Ruanda. Foto: Sebastian Gollnow/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Ruanda wird die Strassenrad-WM im Jahr 2025 durchführen.
  • Es ist die erste Weltmeisterschaft in Afrika.
  • Zurzeit laufen die Titelkämpfe in Flandern.

Die Strassenrad-Weltmeisterschaften 2025 werden in der Hauptstadt von Ruanda Kigali stattfinden. Dies wurde via Twitter vom Weltverband UCI nach dem Kongress im belgischen Löwen bestätigt.

Zuvor hatte bereits der nationale Landesverband Ruandas ein Foto veröffentlicht, auf dem die Delegation Ruandas ein eingerahmtes Regenbogentrikot erhält. Es wird das erste Mal sein, dass die Strassenrad-WM in Afrika ausgetragen wird.

Ruanda soll neue Wege öffnen

«Der Radsport beschreitet mit der Ankündigung von Kigali als Gastgeber unserer Strassen-Weltmeisterschaften 2025 neue Wege. Die ruandische Hauptstadt bietet eine grandiose Kulisse für den ersten Auftritt der Veranstaltung auf afrikanischem Boden», schrieb UCI-Präsident David Lappartient. Zur Wahl für den Ausrichter standen Ruanda und Marokko.

Zurzeit laufen die Titelkämpfe in Flandern, wo heute das Strassenrennen der Männer stattfindet. In den nächsten Jahren werden die Austragungsorte Wollongong (AUS) 2022, Glasgow (GBR) 2023 und Zürich 2024 an der Reihe sein. Wann Aigle-Martigny, das 2020 coronabedingt kurzfristig durch das italienische Imola ersetzt wurde, wieder Ausrichter werden könnte, ist noch offen.

Mehr zum Thema:

Radsport Twitter