Bittere Pleite für die Schweiz an der Rad-WM: Im Mixed-Zeitfahren fehlen fünf Hundertstelsekunden auf die Bronze-Medaille.
Rad-WM Küng Bissegger
Stefan Küng und Stefan Bissegger bei der Zielankunft an der Rad-WM. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Wieder verpasst die Schweiz hauchdünn eine Medaille bei einem Grossereignis.
  • 0,05 Sekunden trennen die Schweizer Auswahl im Mixed-Zeitfahren von Bronze.
  • Gold geht an Deutschland vor Holland und Italien.

Die Schweiz verpasst an der Rad-WM in Belgien erneut hauchdünn eine Medaille. Im Mixed-Zeitfahren werden Stefan Küng, Stefan Bissegger, Mauro Schmid, Marlen Reusser, Elise Chabbey und Nicole Koller undankbare Vierte.

Europameister Küng sorgt mit Bissegger und Schmid für die gute Ausgangslage. Bei der Übergabe an Vize-Weltmeisterin Reusser, Chabbey und Koller liegt die Schweiz sieben Sekunden vor Grossbritannien.

Die Schweizer Frauen haben dann aber zu kämpfen, Chabbey muss früh abreissen lassen. Reusser und Koller drehen danach zu zweit aber richtig auf, liegen im Ziel 17 Sekunden vor der britischen Mannschaft.

WM-Gold für Deutschland, Blech für die Schweiz

Dann beginnt das lange Warten auf Deutschland, Holland und Italien. Die deutsche Mannschaft übernimmt im Ziel klar die Führung. Der zurücktretende Tony Martin wird in seinem letzten Rennen noch Weltmeister.

Kurz nach Deutschland kommt die italienische Auswahl ins Ziel – und die klassiert sich um fünf Hundertstel vor der Schweiz. Danach schieben sich die Niederlande noch auf Rang zwei, und der Schweizer Auswahl bleibt nur noch der vierte Rang.