Max Verstappen profitiert von einer Safety-Car-Phase kurz vor Rennende, überholt Lewis und schnappt sich den WM-Titel. Die Mercedes-Proteste wurden abgelehnt.
Die letzte Runde einer verrückten Saison geht in die Geschichte ein – Max Verstappen ist Weltmeister. - SRF

Das Wichtigste in Kürze

  • Max Verstappen ist Weltmeister in der Formel 1.
  • Der Holländer gewinnt ein unglaubliches Rennen in Abu Dhabi.
  • In der letzten Runde überholt er Lewis Hamilton nach Safety-Car-Phase.
  • Mercedes hat Protest eingelegt – allerdings wurden diese abgeschmettert.

Max Verstappen ist Weltmeister in der Formel 1! Der Holländer setzt sich im allerletzten Rennen gegen Konkurrent Lewis Hamilton durch und gewinnt in Abu Dhabi. Für den 24-Jährigen ist es der erste Titel in der Königsklasse.

Hat sich Max Verstappen den WM-Titel verdient?

Verstappen startet im letzten Rennen von der Pole – und gibt den ersten Platz gleich nach Beginn wieder ab. Hamilton kommt besser weg und zieht in der ersten Kurve am Holländer vorbei.

Umstrittenes Manöver in Runde eins

Nur wenige Sekunden später greift Verstappen wieder an und geht vorbei, es kommt zur Berührung. Hamilton muss beim Manöver (Video unten) die Abkürzung nehmen und übernimmt wieder die Führung.

Dieses Manöver sorgt für Gesprächsstoff. - SRF

Verstappen tobt am Funk: «Er muss mich wieder vorbeilassen, das ist unglaublich!». Die Stewards sehen das aber anders. Laut Rennleitung hat Verstappen seinen Kontrahenten von der Strecke gedrängt – ein umstrittener Entscheid.

Safety-Car-Phase kurz vor Schluss bringt Enscheidung

In der Folge setzt sich Lewis Hamilton ab. Pro Runde ist er jeweils rund eine halbe Sekunde schneller und hält seinen Verfolger auf Distanz.

Mit frischen Reifen greift Verstappen dann rund zwanzig Runden vor Schluss noch einmal an. Allerdings ist sein Rückstand gross. Es sieht alles nach einem Triumph von Hamilton aus.

Max Verstappen
Max Verstappen fährt in Abu Dhabi als erster über die Ziellinie. - keystone

Aber Achtung! Kurz vor Rennende crasht Latifi in die Leitplanken, es kommt tatsächlich zur Safety-Car-Phase. Max Verstappen holt sich neue (weiche) Reifen und schliesst zu Hamilton auf, der mit strapazierten (harten) Pneus unterwegs ist.

Eine unglaubliche Saison nimmt dann ein spektakuläres Ende. In der letzten Runde wird neu gestartet und Max Verstappen geht tatsächlich an Hamilton vorbei. Wahnsinn!

Protest von Mercedes abgelehnt

Nach dem Rennen bestätigt Mercedes, dass man zwei Proteste eingereicht hat. Laut dem Rennstall sollen zwei Artikel des Reglements verletzt worden sein.

Rund drei Stunden später ist aber klar: Beide Einsprachen werden abgelehnt! Max Verstappen bleibt somit Weltmeister – Mercedes und Lewis Hamilton müssen sich geschlagen geben.

Räikkönen beendet Karriere

Alle Augen sind in Abu Dhabi natürlich auf Max Verstappen und Lewis Hamilton gerichtet.

Aber: Mit Kimi Räikkönen steht ein weiterer Fahrer im Rampenlicht. Der Sauber-Pilot bestreitet am Sonntag seinen 349. und damit allerletzten Grand Prix.

2001 debütiert der Finne in der Königsklasse bei Sauber. Später fährt er für McLaren, Ferrari, Lotus und seit 2019 bei Alfa Romeo. Zwischenzeitlich ist er auch in der Rallye aktiv.

Kimi Räikkönen
Kimi Räikkönen bei seinem letzten Rennen in der Formel 1.
Räikkönen
Der Finne debütierte 2001 bei Sauber in der Formel 1.
Räikkönen
2007 feierte er im Ferrari den Weltmeistertitel in der Königsklasse.
Später
Später fuhr der «Iceman» auch noch für Lotus.
Räi
Räikkönen stand in seienr Karriere 103 Mal auf dem Podest, 21 Siege stehen auf seinem Konto.
Kimi
Jetzt ist Schluss: Nach 349 Rennen in der Formel 1 kehrt der 42-Jährige der Königsklasse den Rücken.

21 GP-Siege hat Räikkönen auf dem Konto, insgesamt 103 Mal steht er auf dem Podest. Höhepunkt seiner glorreichen Laufbahn: Der Weltmeister-Titel 2007 im Ferrari.

Mit 42 Jahren ist jetzt Schluss. Bitter: Sein letztes Rennen muss Räikkönen – genauso wie Teamkollege Giovinazzi – vorzeitig aufgeben.

Mehr zum Thema:

Kimi Räikkönen Lewis Hamilton Champions League Alfa Romeo Mercedes Formel 1 Ferrari McLaren Protest Sauber Pilot Max Verstappen