Nur 14 Sekunden dauerte es, bis das erste Super-League-Tor des Jahres 2020 fiel. Koro Koné ebnete Servette FC mit dem Blitztor den Weg zum Sieg bei Xamax.
Servette FC Neuchâtel Xamax
Nur 14 Sekunden brauchte Koro Koné, um für Servette das 1:0 gegen Neuchâtel Xamax zu erzielen. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Koro Koné traf bei Xamax gegen Servette nach nur 14 Sekunden zur Führung für die Gäste.
  • Xamax kämpfte sich zurück, schwächte sich durch einen Platzverweis aber selbst.
  • Dank des Auswärtserfolges klettern die Genfer auf den vierten Tabellenplatz.

Aufsteiger Servette FC nahm gegen Neuchâtel Xamax mit einem Blitzstart sofort das Heft in die Hand. Koro Koné traf nach nur 14 Sekunden zur Führung für die Hausherren. Von da an gaben die Grenats die Kontrolle nicht mehr ab. Kurz vor der Pause sorgte Varol Tasar mit dem 2:0 schon für die Vorentscheidung.

Wer wird dieses Jahr Schweizer Meister?

Die Hausherren kamen allerdings deutlich verbessert aus der Kabine zurück. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff gelang Janick Kamber der 1:2-Anschlusstreffer. Aber nur wenig später schwächte ausgerechnet der Torschütze seine Mannschaft. Nach einem üblen Tackling gegen Tasar sah der 27-Jährige glatt Rot.

Mit einem Mann mehr brachten die Gäste aus Genf das Spiel souverän über die Zeit. Weil der FCZ im Parallelspiel gegen Luzern verlor, rückt Servette in der Tabelle vor. Punktgleich mit den Zürchern liegen sie dank der besseren Tordifferenz nun auf Rang vier.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

FC ZürichServetteXamax