Mauro Lustrinelli gelingt mit dem FC Thun gegen Ex-Nati-Kumpel Ludovic Magnin mit Leader FC Lausanne-Sport mit einem verdienten 2:0-Sieg ein Befreiungsschlag.
Ludovic Magnin FC Thun
Ludovic Magnin kann mit dem Auftritt seiner Lausanner in Thun überhaupt nicht zufrieden sein. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der FC Thun überzeugt im Heimspiel gegen Leader FC Lausanne-Sport und gewinnt 2:0.
  • Ndongo und Castromann treffen, für das Heimteam, bei dem Neuzugang Jankewitz startet.

Der FC Thun trifft nach einem verkorksten Saisonstart ausgerechnet auf den FC Lausanne-Sport, den Tabellenführer der Challenge League. Doch die Berner Oberländer treten von Beginn weg völlig furchtlos auf und sucht konsequent den Weg nach vorne.

Castella hält stark – Husic hat Schiri-Glück

Schon früh prüft Castromann mit einem Schuss von Strafraumgrenze den glänzend reagierenden Castella, der den Ball über die Latte wischt. Der von Gabriel Bares getretene Eckball landet auf dem Kopf von Suter, der den Lausanne-Hüter zur nächsten starken Parade zwingt.

Castella
Lausanne-Urgestein Thomas Castella hält sein Team in der ersten Halbzeit mit einer starken Leistung im Spiel. - Keystone

Eine Tätlichkeit von Anel Husic – mit der Hand im Gesicht von Marco Bürki – wird nicht geahndet. Nach 23 Minuten kommt der entsprechend noch vollzählige Leader erstmals zum Abschluss: Nach Hereingabe von Ex-Thuner Dominik Schwizer schliesst Giger ab, Goalie Hirzel hält aber problemlos.

FC Thun belohnt sich für mutige Spielweise

Rund zehn Minuten später fällt das erste Tor: Nachdem Neuzugang Jankewitz Kyeremateng im Strafraum findet, legt dieser auf Sturm-Partner Ndongo ab, der zum 1:0 trifft. Eine verdiente Führung für spielfreudige Thuner, die das Resultat bis zur Pause halten.

Glauben Sie, dass der FC Thun noch um den Aufstieg in die Super League mitspielen wird?

Nach der Pause sorgt Marco Bürki mit einem Distanzschuss für den ersten Knaller: Via Fingerspitzen von Castella klatscht, der Ball an die Latte. Von dort prallt das Rund ins Feld zurück, wo Castromann am schnellsten reagiert und zum 2:0 verwandelt.

Eine halbe Stunde vor Schluss lässt Dabanli dann das Gehäuse der Thuner erzittern: Der Deutsche trifft nach einem Eckball nur den linken Pfosten. Ansonsten entseht aber kaum noch Gefahr und der FC Thun bringt den Sieg über die Zeit. Für Trainer Mauro Lustrinelli ist es gegen seinen Ex-Nati-Kollegen Ludovic Magnin ein echter Befreiungsschlag.

Challenge LeagueSpSNUTorePkt
1.FC Stade LS Ouchy LogoFC Stade LS Ouchy1483325:1927
2.Yverdon-Sport LogoYverdon-Sport1484230:2326
3.FC Wil LogoFC Wil1484226:1926
4.FC Lausanne-Sport LogoFC Lausanne-Sport1485123:1725
5.AC Bellinzona LogoAC Bellinzona1366119:2719
6.FC Aarau LogoFC Aarau1444625:2418
7.FC Thun LogoFC Thun1435621:2415
8.FC Schaffhausen LogoFC Schaffhausen1447317:2415
9.FC Vaduz LogoFC Vaduz1325622:2312
10.Neuchâtel Xamax LogoNeuchâtel Xamax1419418:267

Mehr zum Thema:

Ludovic Magnin Trainer FC Thun Berner Oberland Challenge League