Als Schuss vor den Bug hat Trainer Urs Fischer den schwererkämpften 2:1 (0:0, 1:1)-Sieg nach Verlängerung des 1. FC Union Berlin beim Chemnitzer FC bezeichnet.
Unions Trainer Urs Fischer (r) und Torschütze Kevin Behrens.
Unions Trainer Urs Fischer (r) und Torschütze Kevin Behrens. - Hendrik Schmidt/dpa

«Jetzt haben wir das eine oder andere Thema, das wir besprechen müssen, und entsprechend werden wir die Analyse betreiben», sagte Fischer vor dem Bundesliga-Auftakt am Samstag gegen den ausgeschiedenen Stadtrivalen Hertha BSC. «Klar ist, wir müssen uns steigern», betonte der Schweizer.

Auch Kapitän Christopher Trimmel sieht Steigerungsbedarf für das Hertha-Spiel. «Wir müssen das Spiel genau analysieren, weil wir uns unbedingt mit dem Ball verbessern müssen», sagte der Österreicher. Es sei ja ungewöhnlich, dass eine Saison gleich mit dem Derby beginnt. «Ich freue mich extrem drauf, das Stadion wird kochen und ich hoffe, dass wir ein ordentliches Spiel machen», sagte Trimmel.

Als psychologischen Vorteil sehen die Unioner ihr Pokal-Weiterkommen im Vergleich zu den ausgeschiedenen Herthanern nicht. «Wir haben uns vorgenommen, ordentlich in die Saison zu starten mit einem erfolgreichen Spiel. Das ist uns gelungen, deshalb fühlen wir uns bereit. Wie das bei der Hertha aussieht, kann ich nicht beurteilen», sagte Paul Jaeckel.

Mehr zum Thema:

Bundesliga Stadion Trainer Urs Fischer Chemnitz