In der Uefa Nations League tritt Weltmeister Frankreich auf der Stelle. Auch nach dem dritten Spieltag warten die Franzosen auf den ersten Sieg.
uefa nations league
Frankreichs Kylian Mbappé gleicht das Spiel gegen Österreich kurz vor Schluss aus. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Frankreich rettet beim 1:1 in Österreich spät einen Punkt.
  • In der 83. Minute gleicht Kylian Mbappé das Spiel kurz vor Schluss aus.

In Österreich kommt unter Ralf Rangnick, der das Team von Franco Foda übernommen hat, bereits so etwas wie Euphorie auf. Weder unter Foda noch dessen Vorgänger Marcel Koller gelang Österreich ein Sieg gegen ein in der Fifa-Weltrangliste besser klassiertes Team.

Unter Rangnick feierten die Österreicher zum Auftakt einen Auswärtssieg gegen Kroatien (3:0) und nun beinahe ein Vollerfolg über Weltmeister Frankreich.

Zur Sensation in der Uefa Nations League gegen Frankreich fehlten am Ende weniger als zehn Minuten. Kylian Mbappé glich in der 83. Minute zum 1:1 aus.

In der 87. Minute bot sich Mbappé sogar noch die Grosschance zum 2:1 für Frankreich. Andererseits ermöglichte Österreich im Finish den Ausgleich mit einem Kontertor.

Austria vs France
Uefa Nations League: Michael Gregoritsch (l) im Duell mit Frankreichs Karim Benzema. - keystone

Österreich trotzte in Wien keiner französischen B-Equipe. Karim Benzema, Kingsley Coman, Antoine Griezmann, Boubacar Kamara und Goalie Hugo Lloris standen in der Startformation; Kylian Mbappé und Christopher Nkunku wurden eingewechselt. Insbesondere Mbappé erwies sich dann für Österreichs Hintermannschaft als viel zu schnell und wendig.

Andreas Weimann, Stürmer bei Bristol City, hatte Österreich in der 37. Minute in Führung gebracht. Der 30-jährige Weimann traf erstmals im Nationalteam.

Den Franzosen droht wie der Schweiz der Abstieg aus der Uefa Nations League A. Mit bloss zwei Punkten belegt der Weltmeister mit zwei Punkten Rückstand auf Kroatien und Österreich bei Halbzeit der letzte Platz.

Mehr zum Thema:

Antoine GriezmannKingsley ComanMarcel KollerKylian MbappéRalf RangnickKarim BenzemaHugo LlorisFIFAUefaNations League