Ein effektiver SC Paderborn hat die saisonübergreifend elf Spiele andauernde Erfolgsserie von Dynamo Dresden beendet.
Sven Michel traf zum 1:0 für den SC Paderborn in Dresden. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Sven Michel traf zum 1:0 für den SC Paderborn in Dresden. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Dresden ging sehr offensiv ausgerichtet in die Partie und hatte durch Christoph Daferner in der Anfangsphase zwei gute Möglichkeiten.

Die Ostwestfalen gewannen am fünften Spieltag der 2. Fussball-Bundesliga mit 3:0 (3:0) in Dresden und übernahmen Platz zwei. Sven Michel (8.) und Kai Pröger (24., 26. Minute) trafen vor 16.000 Zuschauern im unter Corona-Bedingungen ausverkauften Rudolf-Harbig-Stadion schon in der ersten Halbzeit. Dresdens Robin Becker sah nach einer Notbremse gegen Marco Stiepermann die Rote Karte (90.).

Dresden ging sehr offensiv ausgerichtet in die Partie und hatte durch Christoph Daferner in der Anfangsphase zwei gute Möglichkeiten. Auch nach dem Rückstand spielte fast nur Dynamo, offenbarte aber in der durch einige verletzungsbedingte Ausfälle personell geschwächten Abwehr einige Schwächen, die Pröger nutzte. Nach dem Wechsel versuchte es Dresden zwar mit einigen Offensivwechseln. Doch die taktisch hervorragend eingestellten Paderborner liessen kaum Lücken zu. SCP-Chancen nach der Pause gab es kaum, die einzige führte in der Schlussminute zum Platzverweis.

Mehr zum Thema:

Bundesliga Stadion Coronavirus