Newcastle United befindet sich derzeit auf einem Abstiegsplatz. Als möglicher Retter gilt Lucien Favre, doch nicht jeder scheint vom Schweizer überzeugt.
Radio-Moderator Jim White kennt Lucien Favre anscheinend nicht. - Twitter/@talkSPORT

Das Wichtigste in Kürze

  • Lucien Favre wird mit dem Trainerposten bei Newcastle United in Verbindung gebracht.
  • Ein britischer Radiomoderator ist vom Schweizer Coach alles andere als begeistert.
  • Bisher überzeugte Favre als Trainer in der Schweiz, in Frankreich und in Deutschland.

Letzte Woche machte der englische Fussballklub Newcastle United mit der Übernahme eines saudischen Konsortiums auf sich aufmerksam. Während die finanzielle Zukunft somit geregelt sein dürfte, sieht es bei der sportlichen zurzeit alles andere als gut aus.

Die «Magpies» befinden sich in der Premier League nach sieben Spieltagen auf einem Abstiegsplatz. Als Konsequenz wird bereits über einen potenziellen Nachfolger von Steve Bruce an der Seitenlinie diskutiert.

Newcastle United
Trainer Steve Bruce soll bei Newcastle United zeitnah entlassen werden.
Brendan Rodger
Neben Lucien Favre sollen auch Brendan Rodgers...
Gerrard
...Steven Gerrard...
COnte
...Antonio Conte...
Graham Potter
...Graham Potter...
Paulo Fonseca
...und Paulo Fonseca ein Thema für die Nachfolge sein.
Lucien Favre
Für Lucien Favre wäre es das erste Engagement in England.

Dabei fiel neben Namen wie Rodgers, Lampard, Gerrard und Conte auch derjenige von Lucien Favre. Erst im Sommer schlug der Schweizer Übungsleiter noch ein Angebot von Ligakonkurrent Crystal Palace aus.

Somit ist der 63-Jährige weiterhin verfügbar – wenn denn auch wirklich erwünscht.

Wünschen sie sich Lucien Favre in der Premier League?

Radiomoderator hält nichts von Lucien Favre

Einer, der mit Favre als Newcastle-Manager nichts anfangen kann, ist Radiomoderator Jim White. Beim Sportsender «Talksport» macht der schottische Journalist klar, was er von der Schweizer Option hält.

«Niemand da draussen kann mir sagen, dass ein Lampard oder Lucien Favre irgendwie besser wären als Steve Bruce», so White.

Der Worte wegen nicht weiter tragisch, wirft aus schweizerischer Sicht vor allem sein Gesicht einige Fragen auf. Beim Namen des Ex-Dortmund-Trainers verzieht sich dieses schier spöttisch.

Lucien Favre
Lucien Favre musste im Dezember 2020 bei Borussia Dortmund gehen. - dpa

Favre mit Erfahrung im Abstiegskampf

Dabei kann der Schweizer bisher auf eine erfolgreiche Trainerkarriere zurückblicken. In der Schweiz, in Frankreich und in Deutschland arbeitete Favre mit Erfolg. Zudem wäre der Kampf gegen den Abstieg für den Romand nichts Neues.

So beeindruckte er vor allem bei seinem zweiten Bundesliga-Amt in Gladbach. Die «Fohlen» rettete er vor dem Abstieg und führte sie im Anschluss bis in die Champions League.

Versucht der Waadtländer sein Glück nun als Nächstes in der Premier League? Zuletzt waren Favres Mannschaften besonders im ersten Jahr immer stark. Ein Argument, weshalb er Newcastle United derzeit helfen könnte.

Premier LeagueSpSNUTorePkt
1.Chelsea LogoChelsea861116:319
2.FC Liverpool LogoFC Liverpool850322:618
3.Manchester City LogoManchester City851216:317
4.Brighton Hove Albion LogoBrighton Hove Albion84138:515
5.Tottenham Hotspur LogoTottenham Hotspur85309:1215
6.Manchester United LogoManchester United842216:1014
7.West Ham LogoWest Ham842215:1014
8.Everton LogoEverton842213:914
9.Brentford LogoBrentford832310:712
10.Wolverhampton LogoWolverhampton84408:812
11.Leicester City LogoLeicester City833213:1411
12.Arsenal LogoArsenal83327:1211
13.Aston Villa LogoAston Villa834112:1210
14.Crystal Palace LogoCrystal Palace812510:138
15.FC Southampton LogoFC Southampton81346:107
16.Watford LogoWatford82517:157
17.Leeds United LogoLeeds United81437:156
18.Burnley LogoBurnley80535:133
19.Newcastle United LogoNewcastle United805310:193
20.Norwich LogoNorwich80622:162

Mehr zum Thema:

Newcastle United Champions League Crystal Palace Premier League Bundesliga Gladbach Trainer Lucien Favre