Der Neuzugang von Lazio Rom, Elseid Hysaj, wurde von einer faschistischen Fan-Gruppierung des Vereins bedroht. Auslöser war das Singen eines falschen Songs.
Elseid Hysaj Lazio Rom
Elseid Hysaj wurde von den Fans seines neuen Clubs Lazio Rom bedroht. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Elseid Hysaj wechselte ablösefrei von Neapel nach Rom.
  • Dort wurde der Neuzugang von rechten Ultra-Gruppierungen der Römer bedroht.
  • Er hat als Einstandsritual das Lied «Bella Ciao» gesungen.

Erst vor kurzem ist der 27-jährige Albaner Elseid Hysaj ablösefrei vom SSC Neapel zu Lazio Rom gewechselt. Nun wurde er von einer faschistischen Ultra-Gruppierung der Römer beschimpft und bedroht.

Grund dafür ist ein Initiationsritual, bei dem Neuankömmlinge ein Lied ihrer Wahl vor versammeltem Team zum Besten geben müssen. Hysaj hat dabei das Lied «Bella Ciao» gesungen. In Italien gilt das Lied als Hymne gegen den früheren Diktator Benito Mussolini.

Auf einer Brücke in Rom tauchte anschliessend ein Banner mit der Aufschrift «Hysaj ist ein Wurm, Lazio ist faschistisch» auf. Er wurde ebenfalls von einigen Ultras vor dem Team-Hotel bedroht. Lazio Rom verurteilt das Verhalten der faschistischen Ultras scharf.

Mehr zum Thema:

Benito Mussolini SSC Neapel Lazio Rom