Grossbritannien hat Sanktionen gegen Roman Abramowitsch, den Inhaber des FC Chelsea, sowie weitere russische Oligarchen verhängt.
Roman Abramowitsch FC Chelsea
Roman Abramowitsch, Besitzer des FC Chelsea, nach einem Spiel. - dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Grossbritannien friert das Vermögen von Roman Abramowitsch ein.
  • Das betrifft auch den englischen Spitzenclub FC Chelsea.
  • Abramowitsch wird ein enges Verhältnis zu Wladimir Putin nachgesagt.

Der Inhaber des FC Chelsea, Roman Abramowitsch, steht wegen seiner Nähe zu Russlands Präsident Wladimir Putin auf Grossbritanniens Sanktionsliste. Das gab die britische Regierung bekannt.

Demnach wurde Abramowitschs Vermögen eingefroren, darunter befindet sich auch der FC Chelsea. Transaktionen mit britischen Privatpersonen und Unternehmen sind ihm zudem verboten. Ausserdem wurde er mit einem Reise- und Transportverbot belegt.

Sanktionen noch vor Verkauf des FC Chelsea

Grossbritannien reagiert damit auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine. «Es darf keine sicheren Häfen geben für die, die Putins bösartigen Angriff auf die Ukraine unterstützt haben». So begründete Premierminister Boris Johnson zitiert die Sanktionen.

Was die Sanktionen für den geplanten Verkauf des FC Chelsea bedeuten, war zunächst unklar. Abramowitsch hatte kürzlich angekündigt, den Club nach fast 20 Jahren verkaufen zu wollen.

Der Schritt galt als Reaktion auf die Forderung nach Sanktionen, die nun allerdings noch vor dem Chelsea-Verkauf in Kraft treten. Unter Abramowitsch erlebten die Blues die erfolgreichste Zeit ihrer Vereinsgeschichte.

Finden Sie die Sanktionen gegen Abramowitsch richtig?

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Boris Johnson Regierung FC Chelsea Verkauf