Es schien schon beinahe ausgemacht, dass Xavi den Trainerposten beim FC Barcelona übernimmt. Aber Präsident Laporta erklärt, auch andere Optionen zu haben.
FC Barcelona
Ex-Barcelona-Kapitän Xavi ist einer der Kandidaten für die Nachfolge von Trainer Ronald Koeman. (Archivbild) - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach der «freundschaftlichen» Trennung von Koeman sucht Barça einen neuen Trainer.
  • Dabei gilt Club-Legende Xavi als Favorit – ist aber nicht die einzige Option.

Club-Idol Xavi ist beim FC Barcelona nach der Trennung von Trainer Ronald Koeman nicht die einzige Option für die Nachfolge. «Ich weiss, dass überall der Name von Xavi genannt wird. Aber es gibt andere Optionen», sagte Joan Laporta, Präsident des spanischen Top-Clubs.

«Freundschaftliche Trennung mit Koeman»

Namen nannte der Clubboss jedoch nicht. «Aus Respekt vor den Kandidaten und auch, weil ich die Verhandlungen nicht stören möchte.» Die Trennung von Koeman sei «freundschaftlich» erfolgt, beteuerte der Clubchef.

Ronald Koeman
Ronald Koeman musste den FC Barcelona verlassen. - Keystone

«Er hat mir gesagt, dass er wegen der (schlechten) Ergebnisse Verständnis für unsere Entscheidung hat.» Zu der Abfindung, die der finanziell schwer angeschlagene Club dem 58-Jährigen zahlen wird, wollte der Präsident aber nichts sagen. «Die Gespräche laufen noch, sie sind aber vertraulich.»

Xavi in Katar noch bis 2023 unter Vertrag

Nach Berichten spanischer Fachzeitungen hat der 41 Jahre alte Xavi Hernández die besten Chancen auf die Koeman-Nachfolge. Allerdings steht der Weltmeister von 2010 noch bis 2023 in Katar als Cheftrainer von Al-Sadd SC unter Vertrag. Über einen vorzeitigen Wechsel wird laut Medien bereits verhandelt.

Könnte Xavi beim FC Barcelona das Ruder herumreissen?

Falls es mit Xavi nicht klappen sollte, hat der FC Barcelona Berichten zufolge den Argentinier Marcelo Gallardo im Blick. Der 45-jährige Ex-Nationalspieler ist in seinem Heimatland als Coach mit River Plate schon seit Jahren sehr erfolgreich.

Wichtiges Champions-League-Duell steht an

Vorerst wird aber der bisherige Trainer der B-Elf Barças, Sergi Barjuan, das Team coachen. Der frühere Club-Profi wird am Samstag daheim gegen CD Alavés sein Debüt geben. Am Dienstag steht dann in der Champions League das vorentscheidende zweite Duell bei Dynamo Kiew auf dem Programm.

Sergi Barjuan
Sergi Barjuan ist interimsweise in der Verantwortung und soll sofort positive Resultate liefern. - Keystone

In der Liga belegt der FC Barcelona nach zehn Spielen mit 15 Punkten lediglich Platz neun. Der Abstand auf die drei führenden Clubs, San Sebastián, Real Madrid und FC Sevilla, beträgt schon sechs Zähler.

La LigaSpSNUTorePkt
1.Real Sociedad LogoReal Sociedad1271417:1025
2.Real Madrid LogoReal Madrid1171326:1224
3.FC Sevilla LogoFC Sevilla1171319:724
4.Atlético Madrid LogoAtlético Madrid1161418:1022
5.Betis Sevilla LogoBetis Sevilla1263319:1521
6.Rayo Vallecano LogoRayo Vallecano1264218:1220
7.CA Osasuna LogoCA Osasuna1253414:1519
8.Athletic Bilbao LogoAthletic Bilbao1141611:718
9.FC Barcelona LogoFC Barcelona1143416:1216
10.FC Valencia LogoFC Valencia1244418:1716
11.Espanyol Barcelona LogoEspanyol Barcelona1234512:1314
12.RCD Mallorca LogoRCD Mallorca1234511:1714
13.FC Villarreal LogoFC Villarreal1123613:1212
14.Granada CF LogoGranada CF1124511:1411
15.Celta Vigo LogoCelta Vigo1237210:1411
16.Elche LogoElche122649:1510
17.Deportivo Alavés LogoDeportivo Alavés113716:1410
18.Cádiz LogoCádiz1215611:199
19.UD Levante LogoUD Levante1206611:236
20.FC Getafe LogoFC Getafe121836:186

Mehr zum Thema:

Champions League Ronald Koeman Real Madrid Dynamo Kiew FC Sevilla Trainer Marcelo Liga