Fredi Bobic sieht den Profi-Fussball durch die Corona-Pandemie vor einschneidenden Veränderungen - auch für die grossen europäischen Vereine.
Sieht den Profi-Fussball durch die Corona-Pandemie vor einschneidenden Veränderungen: Fredi Bobic. Foto: Andreas Gora/dpa
Sieht den Profi-Fussball durch die Corona-Pandemie vor einschneidenden Veränderungen: Fredi Bobic. Foto: Andreas Gora/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Fussball werde «durch Corona gesunden», meinte Bobic.

«Sie werden noch da sein – aber in welcher Liga und Form? Umso länger alles dauert, umso entscheidender ist die Frage, wie man Eigenkapital bekommt», sagte der Geschäftsführer von Hertha BSC dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Der Berliner Bundesligist sei «sehr dankbar, dass wir welches haben, aber es schmilzt schnell zusammen», sagte der 50-Jährige.

Der Fussball werde «durch Corona gesunden», meinte Bobic. Er rechnet zum Beispiel mit einem weniger aufgeheiztem Transfermarkt. «Es wird immer noch grosse Transfers geben, weil es immer noch Menschen mit sehr viel Geld gibt. Aber in Deutschland werden wir sehr sorgfältig damit umgehen und eher runterfahren», sagte er. Für die Hertha hatte der Geschäftsführer schon betont, dass man allein wegen der fehlenden Zuschauereinnahmen im Januar bei den lukrativen Heimspielen gegen den 1. FC Köln, Union Berlin und den FC Bayern weiter sparen müsse.

Einem Bericht der «Bild»-Zeitung zufolge stehen die Berliner vor der Verpflichtung des französischen Talents Kelian Nsona. Die Hertha soll sich mit dem 19-Jährigen von SM Caen schon einig sein, verhandelt werde über einen Transfer noch im Januar. Der Verein äusserte sich zu der Personalie noch nicht. Aussenbahnspieler Nsona hatte sich im Vorjahr einen Kreuzbandriss zugezogen und befindet sich nach der Verletzungnoch im Aufbau.

Mehr zum Thema:

Transfermarkt 1. FC Köln Liga Coronavirus