Japan hat die USA angesichts steigender Corona-Infektionen unter den US-Streitkräften dazu aufgefordert, die Bewegungsfreiheit ihrer Truppen in Japan einzuschränken.
Japans Aussenminister Hayashi
Japans Aussenminister Hayashi - JIJI PRESS/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Auf US-Stützpunkten in Japan gab es zahlreiche Corona-Infektionen.
  • Jetzt fordert Japan strengere Massnahmen für die Soldaten.

In einem Telefonat mit US-Aussenminister Antony Blinken forderte dessen japanischer Kollege Yoshimasa Hayashi nach Angaben seines Ministeriums vom Donnerstag «nachdrücklich die Verstärkung der Massnahmen, um eine Ausweitung der Infektionen zu verhindern».

Demnach sollten die USA «angesichts der Situation der Coronavirus-Infektionen bei den US-Streitkräften in Japan eine Einschränkung der Ausflüge» ihrer Soldaten in Erwägung ziehen, «um die Besorgnis der Anwohner zu verringern».

Die US-Streitkräfte in Japan erklärten daraufhin, dass sie die Massnahmen zum Schutz vor Infektionen auf ihren Stützpunkten landesweit verschärft hätten, einschliesslich der Pflicht, auf und ausserhalb des Stützpunktes Masken zu tragen und bei Ausflügen einen negativen Test vorzulegen. Die US-Armee erkenne an, «dass wir alle eine Rolle dabei spielen müssen», die Ausbreitung des Virus einzudämmen, hiess es in der Erklärung.

Nach Angaben der Behörden der Insel Okinawa meldete das US-Militär zwischen dem 15. Dezember und dem 5. Januar 998 Infektionen auf den Stützpunkten. Dabei sind Soldaten und ihre Familienangehörigen sowie Auftragnehmer eingeschlossen, nicht aber die für das US-Militär arbeitenden Anwohner. Der Gouverneur von Okinawa, Denny Tamaki, hatte das US-Militär bereits früher dafür kritisiert, dass es sich nicht an die strengen japanischen Corona-Massnahmen für Einreisende halte.

Mehr zum Thema:

Schweizer Armee Coronavirus