Nach der Bundestagswahl hat die CSU-Landesgruppe, Alexander Dobrindt als ihren Vorsitzenden im Amt bestätigt.
Alexander Dobrindt
Alexander Dobrindt wird als neuer Landesgruppenchef bestätigt. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die CSU bestätigt Alexander Dobrindt im Amt des Landesgruppenchefs.
  • Er führte seit 2017 die Gruppe der CSU-Abgeordneten im Bundestag.
  • Es stellt sich die Frage, ob die Union in die Opposition geht.

Die CSU-Landesgruppe hat nach der Bundestagswahl Alexander Dobrindt als ihren Vorsitzenden im Amt bestätigt. CSU-Generalsekretär Markus Blume dankte Dobrindt am Dienstag für seinen «starken Einsatz im Wahlkampf». Zum Parlamentarischen Geschäftsführer der Landesgruppe wurde erneut Stefan Müller gewählt.

Der frühere Verkehrsminister Dobrindt führt seit September 2017 die Gruppe der CSU-Abgeordneten im Bundestag. Die Schwesterpartei CDU verlor bei der Bundestagswahl 49 Abgeordnete. Während sich di Zahl der CSU-Vertreter nur um einen auf 45 verringerte.

Geht die Union in die Opposition?

Das Gewicht der bayerischen Abgeordneten in der gemeinsamen Unionsfraktion werde dadurch stärker. Auf dies hat der CSU-Chef Markus Söder bereits nach der Wahl hingewiesen. Der Vorsitzende der CSU im Bundestag ist kraft Amtes auch erster stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Diese wird bisher von Ralph Brinkhaus geführt. In der CDU gab es aber vor der konstituierenden Sitzung der gemeinsamen Fraktion am Nachmittag (ab 17.00 Uhr) Streit, ob er im Amt bestätigt werden soll oder die Funktion vorerst nur kommissarisch weiter ausübt.

Hintergrund ist die offene Frage, ob die Union in die Opposition geht. Vielleicht hat sie doch noch eine Chance, eine Regierung mit FDP und Grünen zu bilden.

Mehr zum Thema:

Opposition Wahlkampf Bundestag Regierung CDU FDP CSU