Die Fifa hat in der Schweiz den Status eines gemeinnützigen Vereins. Damit geniesst sie tiefere Steuern. Diese Tatsache ist schon länger ein politisches Thema.
Fifa Grüne Steuern
Die Grünen wollen der Fifa die Steuerprivilegien von einem Verein entziehen. In der Wintersession sollen sie ein Vorstoss einreichen wollen. Im Bild: Präsident Balthasar Glättli und Fraktionschefin Aline Trede. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Fifa ist in letzter Zeit, auch wegen der Kontroversen in Katar, unter Kritik geraten.
  • Ihre Steuerprivilegien waren schon vor acht Jahren ein politisches Thema – jetzt wieder.
  • Die Grünen wollen mittels Vorstoss die Fifa wie ein Unternehmen besteuern lassen.

Die Fifa wirft kein gutes Licht auf sich selber: Korruption, Sklaverei-Vorwürfe, Menschenrechtsverletzungen und andere Skandale haben ihr wenig Sympathiepunkte beschert.

Fifa Infantino Katar
Fifa-Präsident Gianni Infantino an der Eröffnung der WM 2022 in Al Khor, Katar, 20. November 2022.
Infantino Armbinde Belgien
Gianni Infantino im Gespräch mit Hadja Lahbib, die belgische Aussenministerin. Lahbib trägt die Armbinde, die von Katar für Kapitäne der Mannschaften verboten wurde.
Belgien WM Katar Onelove
Zwei belgische Fussball-Fans haben sich getraut, ein «One Love»-Tshirt anzuziehen in Dohar, Katar, 23. November 2022.
WM LGBT Belgien
Auch belgische Fans aus der Ferne zeigen ihre Unterstützung für die LGBT-Gemeinschaft, 23. November 2022.
WM Katar Boykott
Viele Menschen, Bars und sogar Städte haben entschieden, die WM 2022 in Katar öffentlich zu boykottieren. Im Bild: Eine Bar in Berlin.

Als im Rahmen der Weltmeisterschaft die Fifa die «One Love»-Armbinde für Captains verbot, wurde es den Grünen zu bunt. Damit unterbinde die Fifa «selbst das kleinste Zeichen der Solidarität mit der LGBTIQ+ Community». Doch jetzt läuft ein politischer Konter gegen die «Fédération internationale de Football Association (Fifa)».

Fifa nicht mehr «gemeinnützig»

Die Grünen künden einen Vorstoss für die Wintersession des Parlaments an. Mit ihm soll der Fifa den rechtlichen Status eines Vereins entzogen werden. Damit würde die Fussballföderation nicht mehr in den Genuss von Steuerprivilegien kommen. «Denn ein ‹gemeinnütziger Verein› ist die Fifa nur auf dem Papier», schreiben die Grünen.

Aline Trede Grüne
Aline Trede, Nationalrätin (BE) und Fraktionschefin der Grünen. - Keystone

Dieser Vorschlag ist nicht neu. Unter anderem interessierte sich SP-Nationalrätin Jacqueline Badran schon 2014 für den steuerlichen Status der Fifa. Auch damals wies Badran auf den Milliardengewinn des Vereins hin; der Bundesrat wollte nichts von «Steuerprivilegien für die Fifa» wissen.

Sollte die Fifa Steuern zahlen wie ein Unternehmen?

2011, drei Jahre zuvor, stellte Hans-Jürg Fehr – ebenfalls Sozialdemokrat – die Gemeinnützigkeit der Fifa infrage. Damals drehte sich die Diskussion um die Ausschüttung von 50 Millionen Franken als Boni an Führungspersonen der Fifa. Dazu wollte sich der Bundesrat nicht äussern, weil ihm diese Aussage «nur aus der Presse bekannt» war.

Fifa Hauptsitz Zürich
Der Hauptsitz der Fifa in Zürich, fotografiert im Oktober 2010. - Keystone

Im Kanton Zürich, wo die Fifa ihren Sitz hat, zahlen Vereine vier Prozent ihres Gewinns als Staatssteuer. Dem Bund zahlen die Vereine 4,25 Prozent. Laut den Grünen geniesst sie damit die «gleichen steuerlichen Bedingungen wie ein Kaninchenzüchterverein», was «unerhört» sei.

Mehr zum Thema:

Jacqueline Badran Korruption Bundesrat Franken Steuern SP Grüne FIFA