Das Referendum der SVP gegen den Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative stösst bei ihren Gegnern wie etwa Grünen-Ständerat Mathias Zopfi auf wenig Verständnis.
Matthias Zopfi, Ständerat Grüne/GL, im Interview mit Nau.ch. - Nau.ch
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die SVP will das Referendum gegen den Gegenvorschlag zu Gletscher-Initiative ergreifen.
  • Grünen-Ständerat Mathias Zopfi hat dafür kein Verständnis: «Das ist Stimmungsmache.»
  • Die SVP stelle sich quer und mache die Schweiz energiemässig abhängig von Putin & Co.

Die Gletscher-Initiative ist auf der Zielgeraden. Der vom Parlament ausgearbeitete Gegenvorschlag wählt zwar einen anderen Ansatz. Aber der Kompromiss ist dennoch so gut, dass die Initianten ihr Volksbegehren zurückziehen wollen. Ehe es so weit kommt, funkt aber die SVP dazwischen: Damit das Volk dennoch abstimmen kann, ergreift sie das Referendum gegen den Gegenvorschlag.

Chaos & Armut für 100’000’000’000 Franken?

Für die SVP ist die Gletscher-Initiative die Fortsetzung der Energiestrategie 2050, nur mit noch düstereren Katastrophenszenarien. Der De-facto-Ausstieg aus allen fossilen Energien koste Hunderte von Milliarden Franken und führe zu sozialen Unruhen und Armut. «Absolute Stimmungsmache», sagt dazu der grüne Ständerat Mathias Zopfi. Wirklich viel kosten würde nicht die Energiewende, sondern zum Beispiel die Schäden des Klimawandels.

SVP Referendum Gletscher-Initiative Aeschi
Die SVP-Fraktion beantragt dem Parteivorstand das Referendum gegen den Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative. - svp.ch

Wer eins und eins zusammenzähle, werde dies erkennen. Natürlich sei es eine Herausforderung, diese Energie mit Strom zu ersetzen, gibt Zopfi unumwunden zu. «Aber die fatalen Konsequenzen haben wir, wenn wir weiterhin diese enorme Abhängigkeit haben von Russland und arabischen Staaten.»

Denn die aktuelle Krise sei letztlich ausgelöst durch die Abhängigkeiten im Bereich der fossilen Energien, so Zopfi. Für ihn ist es nur logisch, dass die Schweiz von den Fossilen wegkommen muss. «Und die Gletscher-Initiative ist ein wichtiger Schritt dazu.»

Zopfi: «SVP steht quer in der Landschaft»

Für die SVP aber steht die Gletscher-Initiative quer in der Landschaft: «Fossile Energieträger verbieten bei gleichzeitiger Strommangellage ist Selbstmord», schreibt die Volkspartei. Die «peinlichen Vorschläge zum Stromsparen» von Energieministerin Simonetta Sommaruga, gleichzeitig ein neues «Stromfresser-Gesetz», das sei absurd.

Finden Sie es gut, dass die SVP das Referendum gegen den Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative ergreifen will?

Zunächst sei der Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative ja eine längerfristige Geschichte, betont dagegen der Grüne Zopfi. «Zweitens: Wenn jemand quer steht in der Landschaft, dann ist es die SVP mit dem Referendum.»

gletscherinitiative
Ein Banner zur Gletscherinitiative hängt am 14. Juni 2022 vor dem Bundeshaus in Bern. - Keystone

Zwar begrüsse er es, dass das Volk abstimmen könne. «Aber ich frage mich, warum sich die SVP dafür einsetzt, dass wir Abhängigkeiten haben von autoritären Regimes wie Russland.» Das sei nicht im Interesse der Schweiz – weder kurz-, mittel- oder langfristig.

Mehr zum Thema:

Simonetta Sommaruga Parlament Ständerat Franken Energie Gesetz Armut Grüne SVP