In acht Jahren wird die Grundversorgung der Post nicht mehr zeitgemäss sein, so Fachpersonen. Eine Kommission hat festgehalten, was modernisiert werden muss.
CEO Die Post
Roberto Cirillo, CEO der schweizerischen Post AG an einer Medienkonferenz im März 2020. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Post muss bis 2030 ihre Grundversorgung umkrempeln, sagen Fachpersonen.
  • Unter anderem soll die Paketzustellung an sechs Wochentagen geprüft werden.
  • Zudem könnte die Post eine «vertrauensbasierte digitale Infrastruktur» aufbauen.

Die Post muss modernisiert werden. Zu diesem Schluss kommt eine Kommission aus Fachpersonen heute. Bis 2030 seien die aktuellen Dienstleistungen nicht mehr zeitgemäss, steht im Bericht der Kommission: Es müsse über eine «Grundversorgung der Zukunft» nachgedacht werden.

Pakete Die Post
Der Paketenverkehr nimmt in der Schweiz stetig zu. Eine Fachpersonenkommission schlägt nun vor, an sechs Wochentagen die Zustellung zu garantieren. - Keystone

In den kommenden Jahren werde etwa der Versand von Paketen immer wichtiger, so die Fachpersonen. Um eine flächendeckende Versorgung zu gewährleisten, könnte eine sechs-Wochentagen-Zustellung infrage kommen. Der Briefversand hingegen verliere aufgrund der Digitalisierung an Gewicht.

Verschicken Sie noch Briefe?

Deswegen könnte in den Augen der Kommission die A-Post-Option gestrichen und die Zustellung auf drei Tage beschränkt werden. Auch gestrichen werden müsste die Zustellungsermässigung für Print-Medien. In Zukunft würden News vorwiegend digital konsumiert, sagt die Kommission.

Die Post soll Bargeld weiter gewährleisten

Um mit der Digitalisierung Schritt halten zu können, wird vorgeschlagen, den Bedarf nach einer «vertrauensbasierte digitale Infrastruktur» zu prüfen. Die gesetzliche Grundlage müsste jedoch ausserhalb des Postgesetzes geschaffen werden. Was eine solche Infrastruktur genau ist und wie sie aussehen könnte, wollte das Bundesamt für Kommunikation auf Anfrage nicht erklären.

Die Post Geld
Alles sollte digitalisiert werden, nur das Bargeld soll noch erhalten bleiben, sagt die Expertenkommission Grundversorgung Post. - Keystone

Punkto monetäre Grundversorgung soll der aktuelle Zugang zum Zahlungsverkehr erhalten bleiben. Auch die Möglichkeit der Barzahlung soll erhalten bleiben, unterstreichen die Fachpersonen. Es sei denn, ein anderes, digitales Zahlungsmittel könne auch Anonymität und Benutzung ohne Infrastruktur bieten.

Mehr zum Thema:

Dienstleistungen Digitalisierung Die Post