Die wissenschaftliche Taskforce berät den Bundesrat jeweils vor Entscheidungen. Nun macht sie publik, dass sie ihm deutlich schärfere Massnahmen empfohlen hat.
Taskforce Bundesrat Coronavirus Empfehlung
Die wissenschaftliche Taskforce um Präsidentin Tanja Stadler macht ihre Empfehlungen an den Bundesrat vom 11. Dezember publik. - Keystone/zvg

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Taskforce macht publik, dass sie schärfere Massnahmen vom Bundesrat verlangt hat.
  • Die Wissenschaftler schlugen vor, private Treffen auf zwei Haushalte zu begrenzen.
  • Die Landesregierung beliess es derweil bei 2G-Regeln und Homeoffice-Vorschriften.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus schnellt nach oben. Der neue Rekordwert von 13'000 Ansteckungen innerhalb eines Tages dürfte stark mit der nun dominanten Omikron-Variante zu tun haben.

Der Bundesrat hat auf diese erwartete Entwicklung am 17. Dezember reagiert. So kann seither bereits nach vier Monaten geboostert werden. Gleichzeitig haben zu Innenräumen wie Restaurants nur noch genesene und geimpfte Menschen Zutritt.

Taskforce wagt wieder Blick in die Zukunft

Im Vorfeld der weitreichenden Entscheide liess sich die Landesregierung wie so oft von der wissenschaftlichen Taskforce beraten. Seit den haarsträubenden Fehlprognosen im Frühling hält sich diese jedoch zurück mit öffentlichen Stellungnahmen.

Tanja Stadler
Tanja Stadler, Leiterin der wissenschaftlichen Taskforce zur Eindämmung des Coronavirus. (Archivbild) - Keystone

Nun geht das Gremium unter dem Vorsitz von Tanja Stadler aber in die Offensive. Die Taskforce veröffentlicht in ihrer wöchentlichen «epidemiologischen Lagebeurteilung» ein Dokument, welches sie dem Bundesrat als Entscheidungsgrundlage lieferte. Dieses datiert vom Samstag, 11. Dezember 2021.

Wissenschaftler wollten Treffen mit mehr als 2 Haushalten verbieten

Darin warnen die Wissenschafter mit Verweis auf internationale Daten vor der Immunevasion der Omikron-Variante. Die Mutation werde gegen Ende Jahr dominant sein, heisst es weiter. Der R-Wert könne auf 2-3 steigen, wenn nichts unternommen werde.

Taskforce Prognose Januar 2022
Die Taskforce geht je nach Szenario von mehr als 20'000 Neuansteckungen pro Tag im Januar aus. - zvg

Die Taskforce warnte den Bundesrat: «Einen derart rasanten Anstieg haben wir bislang nur Anfang März 2020 gesehen. Das wird dazu führen, dass es auch eine grosse Zahl Erkrankungen innerhalb kurzer Zeit geben wird.»

Entscheidend werde sein, wie gut Impfung und Genesung vor schweren Verläufen schützen. Dazu legt die Taskforce drei Szenarien vor: Gleicher Schutz wie bei Delta, reduzierter Schutz, oder tiefer Schutz.

Taskforce Coronavirus Empfehlung Bundesrat
Die wissenschaftliche Taskforce wollte vom Bundesrat ein Verbot von Treffen mit mehr als zwei Haushalten sowie einen Beizen-Lockdown. - zvg/sciencetaskforce.ch

Brisant: Selbst im besten Fall empfahl die Wissenschaft der Landesregierung, private Kontakte auf maximal zwei Haushalte zu begrenzen. Zusätzlich plädierte sie für die «Schliessung aller Lokationen, wo keine Maske getragen werden kann.» Konkret hätte das unter anderem einen Beizen-Lockdown bedeutet.

Parmelin: «Hatten Mut, nicht so weit zu gehen»

Die Taskforce räumt denn auch ein: «Diese Massnahmen gehen wegen der schnellen Ausbreitung von Omikron stark über die für Delta vorgeschlagenen Massnahmen hinaus.» Doch sie stiess beim Bundesrat nicht auf offene Ohren. Er beliess es bei neuen 2G-Regeln, einer Homeoffice-Pflicht und einigen weiteren Massnahmen.

Bundesrat verlängert Kurzarbeitsregime
Bundesrat verlängert Kurzarbeitsregime. Guy Parmelin begründete die Entscheidung vor den Medien. - Keystone

In diesem Kontext wird auch klar, was Bundespräsident Guy Parmelin am Sonntag mit einer Äusserung ansprach. «Der Bundesrat hat den Mut gehabt, nicht so weit zu gehen, wie manchmal gefordert wurde», sagt er der «SonntagsZeitung».

Hätten Sie ein Verbot von Treffen mit mehr als zwei Haushalten begrüsst?

Für den Bundesrat stelle ein Lockdown das «allerletzte Mittel», das man «möglichst vermeiden» will. Ob die Schweiz es mit offenen Restaurants durch den Winter schafft, wird sich zeigen. Sicher ist: Der Bundesrat trifft sich erst am 12. Januar wieder zu einer Sitzung.

Bundesrat Coronavirus Ferien
Auch wenn der Bundesrat bis Mitte Januar keine Sitzungen abhält, beobachtet er die Corona-Lage «sehr eng», so Sprecher André Simonazzi. - Keystone/Twitter

Allerdings erklärte Sprecher André Simonazzi gegenüber Nau.ch, dass die Landesregierung auch jederzeit eine ausserordentliche Sitzung durchführen könne, wenn die Lage es erfordere. Bisher gibt es keine Hinweise darauf. Der Beginn des Jahres 2022 könnte dennoch ähnlich harzig sein wie 2021.

Mehr zum Thema:

Guy Parmelin Daten Coronavirus Bundesrat