FDP, Grüne, SVP, SP, Grünliberale und Mitte-Partei sind sich einig, sie werben gemeinsam für ein Nein zur Justizinitiative.
Die Justizinitiative, die Bundesrichterinnen und Bundesrichter künftig per Los bestimmen will, kommt ins Parlament. Im Nationalrat stehen verschiedene Anträge zur Diskussion. (Archivbild)
Die Justizinitiative, die Bundesrichterinnen und Bundesrichter künftig per Los bestimmen will, kommt ins Parlament. Im Nationalrat stehen verschiedene Anträge zur Diskussion. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/ANTHONY ANEX

Das Wichtigste in Kürze

  • Alle Fraktionen im National- und Ständerat sind sich einig: Nein zur Justizinitiative.
  • Das Losverfahren für Richterwahlen gefährde die demokratische Legitimität der Richter.

FDP, Grüne, SVP, SP, Grünliberale und Mitte-Partei werben gemeinsam für ein Nein zur Volksinitiative «Bestimmung der Bundesrichter im Losverfahren». Ein Losverfahren für Richterwahlen gefährde die demokratische Legitimität der Richter.

Alle Fraktionen im National- und Ständerat sind sich einig: Am 28. November müsse die Justizinitiative abgelehnt werden, hiess es am Montag vor den Medien in Bern. Im aktuellen System garantierten die Parlamentarier eine ausgewogene Besetzung des Bundesgerichts nach Geschlechtern, Sprachen und politischen Weltanschauungen.

Justizinitiative
Adrian Gasser, Initiant der Justizinitiative und Inhaber der Lorze-Gruppe: Der Nationalrat findet die von ihm vorgeschlagene Umkrempelung des Wahlprozederes für die Bundesrichter nicht zum Lachen. (Archivbild) - Keystone

Laut FDP-Ständerat Andrea Caroni (AR) ist die demokratische Legitimation des Bundesgerichts ein zentrales Element des Rechtsstaats. «Wenn man eine Umfrage am Bundesgericht machen würde, wie die Bundesrichter ins Amt kommen möchten, wäre die Antwort klar: Sie möchten gewählt und nicht ausgelost werden

Die Initiative sei auch inkonsequent, weil sie das Losverfahren nur für das Bundesgericht einführen wolle. Bei allen anderen Gerichten würde das bisherige System bestehen bleiben. Man wüsste also, von welcher Partei die Richter kommen, erklärte Caroni, dass für die Initianten eigentliche Problem bleibe bestehen.

Weitere Meinungen von Stände- und Nationalräten

Das Bundesgericht sei auch kein «Casino», sagte SP-Nationalrätin Laurence Fehlmann Rielle (GE). «Eine Lotterie darf das demokratische System nicht ersetzen.» Das Losverfahren werde auch den komplexen Aufgaben, mit denen sich Bundesrichter befassen würden, nicht gerecht.

«Zentral bei der Ausführung des Bundesrichteramtes ist das richterliche Ermessen, das in ein Urteil einfliesst.» Dies führte Nationalrat Beat Flach (GLP/AG) aus. «Ohne dieses Ermessen können wir auch einen Computer, der mathematisch ausrechnet, wie das Urteil aussieht, als Richter einsetzen.»

beat flach
Beat Flach (GLP/AG) spricht im Nationalrat. - Keystone

Es ist sinnlos, die Kompetenz für die Wahl der Kommission, die das Losverfahren durchführen solle, dem Bundesrat zu übertragen. Dies sagte der Genfer Nationalrat Nicolas Walder (Grüne). Mit diesem Schritt würden Entscheide von Bundesrichterinnen und Bundesrichtern nicht breiter akzeptiert - im Gegenteil. Das vom Volk gewählte Parlament repräsentiere ja den Volkswillen.

«In der Wirtschaft würde niemand Personalentscheide aufgrund eines Losverfahrens durchführen», erklärte Ständerätin Heidi Z'graggen (Mitte/UR) aus. Personalentscheide müssten von Menschen getroffen werden. Zudem sei die regelmässige Wiederwahl oder eben auch Nicht-Wiederwahl «zentral für die Legitimierung der Richter». Die Auswahl per Los verhindere die Wiederwahl alle sechs Jahre.

Heidi Z'graggen
Ständerätin Heidi Z'graggen (Mitte/UR) posiert vor dem Telldenkmal in Altdorf. - Keystone

«Das Losverfahren würde dazu führen, dass schlechter qualifizierte guten Richtern vorgezogen würden», sagte Nationalrätin Barbara Steinemann (SVP/ZH). Das Initiativkomitee könne schliesslich in keinem einzigen Fall aufzeigen, dass Richter beeinflusst worden seien. «Parteipolitik wird am Bundesgericht ganz bestimmt nicht betrieben», sagte Steinemann.

Umfragewerte von gfs.bern

In den Umfragewerten zeigt sich der Schulterschluss der Fraktionen nicht. Laut einer ersten Umfrage von gfs.bern im Auftrag der SRG, ist das Rennen noch offen. Die Umfrage wurde vergangenen Freitag publiziert.

Eine sehr knappe Mehrheit von 43 Prozent der Stimmberechtigten befürwortet die Justizinitiative, 42 Prozent sind dagegen. Jedoch hätten sich erst 39 Prozent der Befragten fünf Wochen vor der Abstimmung eine klare Meinung gebildet.

Mehr zum Thema:

Volksinitiative Andrea Caroni Bundesgericht GLP Nationalrat Abstimmung Beat Flach Bundesrat Parlament Ständerat Computer Grüne SVP FDP SRG SP Justizinitiative