Prinz Harry und seine Meghan verlieren alle royalen Titel, Privilegien und Aufgaben. Der endgültige «Megxit» ging dabei alles andere als ruhig über die Bühne.
Das Paar war in Schottland, als der Brief mit dem weissen Pulver im Kensington-Palast ankam.
Das Paar war in Schottland, als der Brief mit dem weissen Pulver im Kensington-Palast ankam. - Getty Images

Das Wichtigste in Kürze

  • Prinz Harry und Meghan Markle werden alle verbliebenen royalen Titel entzogen.
  • Der englische Palast gab den kompletten «Megxit» am Freitag bekannt.
  • Die Queen gab ihrem Enkel dabei noch ein paar letzte Worte mit auf den Weg.

Jetzt ist es offiziell. Queen Elizabeth II. (94) entzog ihrem Enkel Prinz Harry (36) und seiner Meghan (39) alle royalen Titel. Ihr neues Leben in Los Angeles sei unvereinbar mit dem eines Royals der englischen Krone.

Es dauerte nicht lange, und Prinz Harry und Meghan Markle meldeten sich mit einem eigenen Statement zu Wort. Ihr Dienst für die Royals sei «universal», lassen Meghan und Harry verlauten. Die beiden Statements zeigen, dass die endgültige Abkehr der Sussexes von ihren royalen Pflichten nicht geruhsam vonstattenging.

Seit ihrem Umzug nach L.A vor mehr als einem Jahr haben die beiden an ihrem kommerziellen Auftritt gearbeitet. Sie haben etwa Aufträge mit Netflix und Spotify an Land gezogen.

Prinz Harry Meghan Markle
Prinz Harry und Meghan sind nach Los Angeles gezogen. - keystone

Ihre verbliebenen royalen Titel und Patronate wollten sie aber behalten.

Dies stiess der Queen sauer auf. «Du arbeitest für die Monarchie - nicht sie für dich.» Das soll sie gemäss der britischen «DailyMail» ihrem Enkel Harry gesagt haben. Entweder sei man ein ganzer Teil der royalen Familie, oder eben nicht.

Queen
Queen Elizabeth II. - Keystone

Nun sind die Sussexes also offiziell kein Teil der royalen Familie mehr. Prinz Harry muss seine militärischen Titel abgeben, Meghan ihr Patronat der Tierschutzorganisation Mayhew, sowie weitere Schirmherrschaften.

Lange traurig über den Ausschluss dürften Harry und vor allem Meghan aber nicht sein. Erst letzte Woche verkündeten sie die zweite Schwangerschaft.

Im März soll auch ein Interview mit TV-Talkmasterin Oprah Winfrey über die Bildschirme flimmern. Dann werden wir wohl weitere Details erfahren...

Mehr zum Thema:

Queen Elizabeth Royals Meghan Markle Netflix Spotify Schwangerschaft Oprah Winfrey Queen Prinz Harry