Die Staatsbeerdigung von Queen Elizabeth findet kommenden Montag statt. Alles, was Rang und Namen hat, reist nach London. Drei Länder dürfen aber nicht kommen.
queen elizabeth
Der Sarg von Queen Elizabeth trifft in Edinburgh, Schottland, ein. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die britische Queen Elizabeth starb vergangene Woche im Alter von 96 Jahren.
  • Für ihre Beisetzung in der Westminster Abbey werden rund 2000 VIPs eingeladen.

Am kommenden Montag findet die Staatsbeerdigung von Queen Elizabeth II (96) in der Westminster Abbey in London statt. Die englische Hauptstadt bereitet sich auf den Besuch der Crème de la Crème aus Politik und Königshäusern vor.

Auf der Gästeliste: der US-Präsident Joe Biden (79), der französische Präsident Emmanuel Macron (44) und auch Bundespräsident Ignazio Cassis (61).

Brigitte Macron Emmanuel Macron.
Brigitte Macron und Emmanuel Macron reisen nach London.
Kaiser Naruhito Kaiserin Masako
Japans Kaiser Naruhito (L) und Kaiserin Masako (R) stehen am 17. September 2022 auf dem Flughafen Haneda in Tokio, Japan, bevor sie ein Sonderflugzeug besteigen, das nach London fliegt.
queen elizabeth
Queen empfing Ignazio Cassis und Gattin Paola dieses Jahr auf Schloss Windsor.
Jacinda Ardern
Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern während der Pressekonferenz nach der Kabinettssitzung im Parlament in Wellington, Neuseeland, Montag, 12. September 2022.
Spanisches Königspaar besucht Paris
König Felipe von Spanien (l.) und Königin Letizia von Spanien sind auf der Gästeliste.

Auch einige umstrittene Staatsmänner reisen nach London. Der rechtspopulistische Brasilien-Führer Jair Bolsonaro (67) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan (68).

Die europäischen Royals dürfen selbstverständlich auch nicht fehlen. Unter anderem auf der Gästeliste: Fürst Albert von Monaco (65) und Spaniens König Felipe (54).

Reisen Sie für die Beerdigung der Queen nach London?

Queen Elizabeth: Hochkaräter kommen in Shuttlebusen

Die Plätze sind allerdings begrenzt. «Nur» 2000 VIP-Gäste sind in die Abbey eingeladen. Viele grosse Namen schafften es deshalb nicht, sich einen Platz auf der Gästeliste zu ergattern. Laut US-Medien muss Ex-US-Präsident Donald Trump (76) zu Hause bleiben.

Für die Beerdigung gilt laut «Politico» eine «1 + 1»-Regelung. Diese besagt, dass aufgrund von Platzmangel «nur ein einziger hochrangiger Vertreter pro Land und seine bessere Hälfte teilnehmen können». Es wird geraten, nicht im Privatjet oder Helikopter anzureisen und mit Shuttlebussen zur Kirche zu fahren.

Tuheitia Paki Maori
Tuheitia Paki, König der Maori, im Jahr 2006. - Keystone

Von der «1 + 1»-Regelung ausgenommen ist Neuseeland. Neben Premierministerin Jacinda Ardern (42) sollen der König der Maori Tuheitia Paki (67) sowie weitere Landsmänner Queen Elizabeth II die letzte Ehre erweisen.

Kremlchef Putin nicht dabei

Drei Länder stehen zudem auf der schwarzen Liste. Weder Kremlchef Wladimir Putin (69) noch Weissrusslands Alexander Lukaschenko (68) oder Myanmars Min Aung Hlaing (68) dürfen dabei sein.

Queen Elizabeth Wladimir Putin
Queen Elizabeth und Wladimir Putin im Jahr 2003. - keystone

Wolodymyr Selenskyj (44) wird auch nicht teilnehmen. Der ukrainische Präsident bekundete jedoch in einem Tweet sein Beileid.

Mehr zum Thema:

Emmanuel MacronJacinda ArdernWladimir PutinIgnazio CassisDonald TrumpHelikopterJoe BidenRoyalsQueen ElizabethQueen