Prinz Harry und Oprah haben die Doku-Serie «The Me You Can’t See» entwickelt. Darin ist der Ehemann von Meghan Markle in einer Therapie-Sitzung zu sehen.
harry, duke of sussex
Prinz Harry und Oprah Winfrey haben gemeinsam eine Doku-Serie entwickelt. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Prinz Harry wurde für «The Me You Can’t See» bei einer Therapie-Sitzung gefilmt.
  • Dieser private Einblick in sein Leben war sogar seine eigene Idee.
  • Denn er hatte «Lust, etwas auszuprobieren».

Normalerweise sind Therapien etwas Intimes. Das Besprochene bleibt meist privat. Doch nicht bei Prinz Harry (36)!

meghan markle prinz harry
Prinz Harry und Meghan Markle haben sich beim Königshaus unbeliebt gemacht. - Getty Images

Der Royal-Aussteiger «meldete sich freiwillig», um sich bei einer Therapiesitzung für «The Me You Can’t See» filmen zu lassen. Der abtrünnige Royal erklärte sich dazu bereit, während einer Therapiesitzung für die Apple TV +-Show gefilmt zu werden.

prinz harry
«The Me You Can't See» von Prinz Harry und Oprah Winfrey war offenbar ein riesiger Erfolg. - Apple

Dawn Porter, die Regisseurin des Projekts, enthüllte, dass er sich freute, offen über seine psychische Gesundheit zu sprechen. Im Interview mit dem «Town & Country»-Magazin packt Porter nun aus!

prinz harry
Dawn Porter plaudert aus dem Nähkästchen. - Instagram/ @dawnporter

Prinz Harry wollte persönliche Erfahrungen teilen

Laut ihr ging Prinz Harry offen mit der Arbeit für die Serie um. Der Prinz gab zu, dass er glücklich war, seine persönlichen Erfahrungen mit den Zuschauern teilen zu können.

Der Trailer zu «The Me You Can’t See».

«Harry hat sich freiwillig gemeldet. Er hatte Lust, etwas auszuprobieren. Und wir dachten uns, dass es gut ist, dass wir die Möglichkeit haben, diese Therapiesitzung zu filmen. Vielleicht funktioniert das für einige Leute, vielleicht auch nicht.»

meghan markle
Harry und Meghan (hier schwanger mit Archie) sind zum zweiten Mal Eltern geworden. - Dukas / keystone

Werden Sie sich «The Me You Can't See» ansehen?

Weiter verriet sie: «Aber es ist so, dass man dabei nicht ein Kästchen abhakt und dann damit fertig ist. Um sein psychisches Wohlbefinden muss man sich ständig kümmern.»

prinz william
Prinz Harry und Meghan Markle 2019 in London. - Getty Images

«Asif Kapadia arbeitete sehr eng mit Harry zusammen, und es war interessant, weil wir so lange an der Serie arbeiteten. Wir wussten viel darüber, was Prinz Harry tut, um seine psychische Gesundheit aufrechtzuerhalten.»

prinz harry
Sie haben gemeinsam die Doku-Serie «The Me You Can't See» zu Themen psychischer Gesundheit entwickelt. - dpa

Mehr zum Thema:

Meghan Markle Apple Prinz Harry