Meghan Markle und Prinz Harry packten bei Oprah Winfrey aus. Über den Palast, die Royals, Rassismus und mehr. Viele Briten macht das wütend.
meghan markle prinz harry
Prinz Harry und Meghan Markle in ihrem brisanten Interview mit Oprah Winfrey. Hier liessen sie die angebliche Rassismus-Bombe platzen. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Meghan sagte bei Oprah Winfrey, ihr Söhnchen Archie sei rassistisch beleidigt worden.
  • Auch habe Herzogin Kate habe sie zum Weinen gebracht, nicht umgekehrt.
  • Prinz Harry sagte: «Mein Vater und mein Bruder sind gefangen. Sie können da nicht raus.»

Haben Meghan Markle (39) und Prinz Harry (36) ein Eigentor geschossen? Nach dem explosiven Interview bei Talk-Legende Oprah Winfrey (67) gehen die Wogen in Grossbritannien hoch. Denn im zweistündigen Interview rechnete das Herzogenpaar von Sussex mit der Royal-Familie ab.

Söhnchen Archie (21 Monate) wurde schon vor Geburt rassistisch beleidigt. Prinz Charles (72) verweigerte seinem Sohn Harry Telefonanrufe. Herzogin Kate brachte Meghan vor der Hochzeit zum Weinen. Tragisch: Meghan hatte schliesslich Suizidgedanken.

Meghan spricht bei Oprah Winfrey über ihre Suizidgedanken.

Meghan Markle und Prinz Harry in der Kritik – aber nicht nur

Doch auf Mitgefühl hoffen Meghan Markle und Harry vielerorts vergeblich. Denn: Viele Briten sind jetzt erst recht sauer auf die abtrünnigen Royals.

Haben Sie das Interview von Harry und Meghan gesehen?

An vorderster Front: Ihr schärfster Kritiker, TV-Moderator Piers Morgan (55). Für ihn ist das Interview «ein schändlicher Betrug an der Queen und der royalen Familie». Er kritisiert besonders den Prinzen für sein Verhalten.

«Dieses abscheuliche, egoistische Verhalten hatte ich von Meghan erwartet. Aber es ist eine Schande für Harry, dass er zulässt, dass sie seine Familie so heruntermacht.»

meghan markle
Piers Morgan kritisiert Harry und Meghan für ihr Interview scharf. - Twitter

Der Prinz wolle, dass «die USA und der Rest der Welt seine eigene Familie hassen».

Briten fordern endgültigen Titel-Verlust

Damit steht der TV-Mann nicht allein da. Zahlreiche TV-Zuschauer fordern: «Entzieht ihnen nun die Herzogen-Titel!» Auch finanzielle Unterstützung solle ihnen verwehrt werden, zudem soll Harry von sämtlichen staatlichen Events ausgeschlossen werden.

Meghan markle
Meghan Markle und Prinz Harry im Interview. - dpa

Adelsexperte Alexander von Schönburg sagt in der «Bild»: «Das wird Meghan noch bereuen.» Seiner Meinung nach hätte sie genauere Angaben zur Rassismus-Behauptung machen müssen. Etwa, wer nach der Hautfarbe von Baby Archie gefragt habe.

meghan markle prinz harry
Klein-Archie soll in den USA mit Mama Meghan Markle und Papi Harry mehrsprachig und multikulti aufwachsen. - Screenshot/ Dukas

Doch: Die Sussex kriegen auch viel Unterstützung – genau wegen der Rassismus-Debatte. Der dunkelhäutige britische Polit-Aktivist Femi Oluwole wendet sich an Kritiker Morgan und erhält Tausende Likes: «Harry sagt, man habe Bedenken über die Hautfarbe seines ungeborenen Sohnes geäussert. Und du findest, Harry ist das Problem?!»

meghan markle
Seltenes Foto: Meghan Markle stellte Oprah Winfrey dieses Bild von sich und Baby Archie am Strand zur Verfügung. - Screenshot CBS

Und die Royals selbst? Die ignorieren das Skandal-Interview eisern. Queen Elizabeth (94) hatte dafür vor dem Interview eine TV-Ansprache gehalten. Mit diplomatisch verpackter Kritik.

So sagte sie etwa: «Kontakte mit Familie und Freunden sind in der Corona-Krise besonders wichtig.»

Mehr zum Thema:

Queen Elizabeth Prinz Charles Prinz Harry Moderator Hochzeit Royals Baby Sussex Coronavirus Queen Meghan Markle Oprah Winfrey