Meghan Markle sorgt mit ihrem Brief an den US-Senat für rote Köpfe. Mehrere Abgeordnete stänkern gegen die Herzogin.
Meghan Markle
Meghan Markle bekommt für ihr politisches «Einmischen» aufs Dach. - keystone / dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Meghan Markle wendete sich mit einer Bitte an den US-Senat.
  • Für die Republikaner ist das zu viel des Guten.
  • Die Herzogin soll sich nicht in die Politik einmischen, motzen sie.

Die Republikaner sind stinksauer!

Vergangene Woche wendete sich Meghan Markle (40) mit einem öffentlichen Brief an den US-Senat. Darin setzt sich die Herzogin für bezahlten Elternurlaub ein. Doch anstatt Zuspruch, bekommt sie dafür nun mächtig aufs Dach.

Warum? Die Gattin von Prinz Harry (37) soll sich gefälligst aus der Politik heraushalten!

Meghan Markle
Es wird getuschelt, dass Meghan Markle in die Politik einsteigen will
Meghan Markle
Meghan Markle und Prinz Harry machen mit ihrem Herzogen-Titel weiterhin viel Geld.

Die Abgeordnete Lisa McClain wettert gegenüber «Dailymail»: «Das Letzte was wir jetzt brauchen, sind reiche Prominente, die dem amerikanischen Volk ihre liberale Agenda aufzwingen.» Meghan solle doch stattdessen einfach beim Schauspielern bleiben. Autsch!

Auch der Republikaner Jason Smith hat die Nase voll von der Ex-Schauspielerin. «Warum entzieht die königliche Familie ihr und Harry nicht offiziell die Titel», motzt er.

Meghan Markle
Meghan Markle.
meghan markle harry
Prinz Harry und Meghan Markle wohnen in den USA.
meghan markle
Meghan Markle war früher Schauspielerin.

Seit langem wird bereits gemunkelt, dass Meghan Markle eine politische Karriere anstrebt. Auch der Brief an den US-Senat deute ganz klar darauf hin, so Royal-Expertin Angela Levin. Es sei ein «weiterer Schritt» auf Meghans Weg zur Politikerin.

Wird Meghan die erste US-Präsidentin?

Mehr zum Thema:

Prinz Harry Meghan Markle Republikaner US-Senat Senat