Etappensieg für Prinz Harry! Der nicht mehr aktive Royal darf nun gerichtlich für seinen Polizeischutz in London kämpfen.
Prinz Harry
Prinz Harry hat vor Gericht einen Etappensieg errungen. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Prinz Harry hat kein Anrecht mehr auf Personenschutz in England.
  • Der Prinz wollte selbst für seinen Schutz sorgen, durfte er aber nicht.
  • Nun gab ihm ein Gericht teilweise grünes Licht dafür.

Endlich mal eine gute Nachricht für Prinz Harry (37) in den weit entfernten USA!

Der nicht mehr aktive Royal kämpft seit Monaten mit seinem Team darum, sich selbst um Sicherheitspersonal kümmern zu dürfen. Bei einem Besuch in seiner Alten Heimat England mit seiner Familie – versteht sich.

Das zuständige Innenministerium lehnte dies jedoch ab!

Meghan Markle Dukas
Meghan Markle bei einem Polospiel.
Meghan Markle Prinz Harry
Prinz Harry verlor mit seinem Team leider das Match.
Meghan Markle Dukas
Meghan mit einer Freundin. Die beiden haben eine gute Zeit.

Doch nun das: Der zuständige Richter gab am Freitag in London teilweise grünes Licht für Harrys Bestrebungen, rechtlich gegen die Entscheidung des britischen Innenministeriums vorzugehen.

Erst vor einigen Wochen hatten die Anwälte von Prinz Harry bei einer ersten Anhörung beantragt, diese gerichtlich prüfen zu lassen.

Prinz Harry Meghan Markle
Prinz Harry und Meghan Markle bei der UN.
Prinz Harry
Prinz Harry griff bei seinem Auftritt auch das Land an, in dem er selbst lebt.
Prinz Harry
Nach seinem Auftritt stellt sich die Frage, was Prinz Harry genau bei der UN-Versammlung zu suchen hatte.

Denn Prinz Harry und seine Familie haben seit ihrem Rückzug als arbeitende Mitglieder des Königshauses nicht mehr denselben Anspruch auf polizeilichen Personenschutz wie zuvor.

Verfolgen Sie den Rechtsstreit von Prinz Harry um seinen Sicherheitsstatus?

Damit heisst es nun also Ring frei für eine neue Runde im Rechtsstreit um Prinz Harrys Schutz…

Mehr zum Thema:

Gericht Prinz Harry