Eine neue Meldung schürt Sorgen um Queen Elizabeth II.: Erstmals wird die Monarchin einen neuen Regierungschef nicht in London empfangen.
Queen Elizabeth II. leidet unter «Mobilitätsproblemen».
Queen Elizabeth II. leidet unter «Mobilitätsproblemen». - imago images/i Images
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Queen wird mit einer Tradition brechen.
  • Sie wird die neue Premierministerin oder Premierminister nicht in London empfangen.
  • Die Zeremonie wird auf Schloss Balmoral in Schottland stattfinden.

Anfang kommender Woche wird der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Boris Johnson (58) als britischer Premierminister feststehen. Queen Elizabeth II. (96) wird Johnsons Nachfolger allerdings in einem Bruch mit der Tradition auf Schloss Balmoral in Schottland ernennen. Normalerweise wurde das im Buckingham Palast in London gemacht. Das berichtet die britische BBC.

Die Queen leidet unter «Mobilitätsproblemen»

Die für den Dienstag geplante formelle Zeremonie wird demnach in der schottischen Sommerresidenz der Queen stattfinden. Das, weil die 96-Jährige unter «Mobilitätsproblemen» leidet. Für den künftigen Premierminister soll so Planungssicherheit geschaffen werden, um eventuell notwendige Änderungen in letzter Minute auszuschliessen. Um Johnsons Nachfolge ringen Aussenministerin Liz Truss (47) und Ex-Finanzminister Rishi Sunak (42).

Queen Elizabeth II. wird mit Johnsons Nachfolger den 15. Premierminister ihrer 70-jährigen Regentschaft ernennen. Die Regierungschefs wurden zuvor traditionell im Buckingham Palast in London ernannt. Die Monarchin verbringt derzeit auf ihrem schottischen Anwesen in Balmoral ihre Sommerpause.

Mehr zum Thema:

Queen Elizabeth Regierungschef Boris Johnson BBC Queen