Ein Interview, in welchem Harald Schmidt dem Corona-Thema ausweicht, lässt die Zuschauer aufhorchen: Ist die TV-Legende gegen das Impfen?
Harald Schmidt
Harald Schmidt weicht dem Thema Coronavirus immer wieder aus. - dpa/dpa/picture-alliance/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Ist der ehemalige TV-Star Harald Schmidt nicht gegen Corona geimpft?
  • Denn in einem Interview schien es, als würde der 64-Jährige zu den Impfskeptikern gehören.

Nimmt Harald Schmidt die Corona-Situation nicht ernst? Jedenfalls vermittelt er seinen Zuschauern immer wieder dieses Gefühl. In einem Interview lässt die TV-Legende vermuten, dass er zu den Impfskeptikern gehört.

Seit dem Ende seiner Fernseh-Karriere 2014 ist es um den Late-Night-Show-Moderator ruhiger geworden. Wahrscheinlich ist dies eine der Gründe, wieso sich der 64-Jährige nicht zur Pandemie äussert.

Harald Schmidt: Ungeimpft oder geimpft?

Doch das Gespräch mit der «NZZ» über Corona und die aktuellen 2G-Regeln lässt das Publikum staunen. Schmidt sei weder geimpft noch genesen, meinte der Interviewer. Aus diesem Grund fand das Interview auch in Berlin statt, da Schmidt nicht in einem Hotel übernachten konnte.

Harald Schmidt
Der Schauspieler und Kabarettist Harald Schmidt in seiner Sendung «Echt Schmidt». - dpa-infocom GmbH

Auf die Frage, ob er denn ein Impfgegner sei, antwortete der deutsche Schauspieler nur: «Dass ich nicht geimpft sei, das behaupten Sie einfach so, und ich lasse das mal so stehen. Mittlerweile habe ich mir eine Olaf-Scholz-Formulierung überlegt: ‹Ich bin auf einem guten und vernünftigen Weg, 2G zu erfüllen.› Das lässt alles offen. Mehr möchte ich dazu nicht sagen, sonst gibt’s schnell was auf den Aluhut.»

Also gibt es keine genauen Antworten zu seinem Standpunkt. Harald Schmidt lässt weiterhin alle im Dunkeln tappen. Geimpft oder ungeimpft – es bleibt offen.

Mehr zum Thema:

Schauspieler Moderator NZZ Coronavirus