Bahnreisende sollen nach dem Willen des Ständerats auch künftig ohne Umsteigen in Ziegelbrücke vom Glarnerland nach Rapperswil SG und Zürich fahren können.
Der Glarner Ständerat der Grünen, Mathias Zopfi, während einer Ratsdebatte. (Aufnahme vom September 2023)
Der Glarner Ständerat der Grünen, Mathias Zopfi, während einer Ratsdebatte. (Aufnahme vom September 2023) - sda - KEYSTONE/PETER KLAUNZER

Gemäss dem Beschluss des Ständerats sollen Bahnreisende auch zukünftig die Möglichkeit haben, ohne Umsteigen von Ziegelbrücke im Glarnerland nach Rapperswil SG und Zürich zu gelangen. Die kleine Kammer hat am Dienstag eine Motion von Mathias Zopfi (Grüne/GL) angenommen.

Der Ständerat sprach sich mit 33 zu 1 Stimme bei drei Enthaltungen für den Vorstoss aus. Er will den Bundesrat beauftragen, die Planung des Bahn-Ausbauschritts 2035 zu ändern. Die Motion geht an den Nationalrat.

Zopfi argumentiert, namentlich Pendlerinnen und Pendlern drohe ein inakzeptabler Abbau des Bahnangebots. In der Debatte warnte der Glarner Ständerat vor einem Rückschritt in die 1850er-Jahre.

Albert Rösti
Albert Rösti. - keystone

Der Bundesrat beantragte die Ablehnung der Motion. Man habe jedoch Verständnis für die Forderung, betonte Verkehrsminister Albert Rösti.

Das Bundesamt für Verkehr überarbeite derzeit das Angebotskonzept. Eine Garantie, das Anliegen Zopfis umzusetzen, könne man aber nicht geben.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Albert RöstiNationalratBundesratBahnStänderat