Um das Beratungsangebot für ausländische Studenten weiter auszubauen, erstellen die Einwohnerdienste Bern in Kooperation mit der Universität ein Pilotprojekt.
Studentinnen
Studentinnen - Keystone

Die Einwohnerdienste der Stadt Bern bieten gewisse Dienstleistungen für Studierende nicht nur in der gewohnten Umgebung der Schalterhallen an, sondern neu auch dezentral. Um das Informations- und Beratungsangebot der Abteilung Einwohnerdienste, Migration und Fremdenpolizei der Stadt Bern weiter auszubauen, hat sie ein Innovationsprojekt in Kooperation mit der Universität Bern durchgeführt.

Die digitale Lösung erweist sich als effizient

Das Pilotprojekt umfasste die Beratung, schriftenpolizeiliche Anmeldung sowie Aufenthaltsregelung von ausländischen Austauschstudenten direkt an der Universität Bern. Der Testbetrieb war ein voller Erfolg. Er zeigte auf, dass digitale Lösungen in Verbindung mit einer persönlichen Beratung nicht nur einem Bedürfnis von Kunden entsprechen, sondern auch sehr effizient sind.

Das Pilotprojekt ergänzt das bereits bestehende Angebot «Weg-Weiser». Die Einwohnerdienste evaluieren nun, ob die Dienstleistungen ausbaufähig sind und ob sie auf weitere Geschäftsfälle oder -partner ausgedehnt werden können.

Mehr zum Thema:

Universität Bern Migration Dienstleistungen