Eine holprige Woche endet für den Dow Jones im Minus. Amazons Aktie sinkt um fast acht Prozent und beschert Anlegern gute Gewinnmitnahmen.
dow jones industrial average
Der Dow Jones Industrial Average, der Börsenindex der Wall Street. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Dow Jones Industrial endete mit einem Minus von 0,42 Prozent.
  • Anleger profitieren von einem holprigen Abschluss.
  • Die Staatsanleihen der USA nehmen an Wert zu, der Euro hingegen verliert.

Die US-Aktienmärkte haben einen holprigen Wochenschluss hingelegt. Börsianer sprachen von Gewinnmitnahmen nach den jüngsten Rekordhochs.

Der Dow Jones Industrial endete mit einem Minus von 0,42 Prozent bei 34 935,47 Zählern. Daraus resultierte für den US-Leitindex ein Wochenverlust von rund 0,4 Prozent. Der marktbreite S&P 500 sank am Freitag um 0,54 Prozent auf 4395,26 Punkte. Für den Nasdaq 100 ging es um 0,59 Prozent auf 14 959,90 Punkte abwärts.

Amazon-Boom lässt nach

Frische US-Konjunkturdaten hatten nur wenig Einfluss auf die Notierungen. So entwickelten sich die Konsumausgaben nach einem schwächeren Vormonat im Juni wieder robust. Zudem legten die Arbeitskosten im zweiten Quartal weniger deutlich zu als erwartet. Auch das Geschäftsklima in der Region Chicago hellte sich im Juli überraschend auf.

dow jones industrial average
Blick in ein Logistikzentrum von Amazon. - dpa

Die Aktien von Amazon stand ganz klar im Mittelpunkt des Anlegerinteresses und sackten als Schlusslicht um 7,6 Prozent ab. Zwar profitierte der Konzern weiter vom Trend zum Einkauf im Internet und boomenden Cloud-Diensten, doch lässt der Schwung allmählich nach. Langsameres Wachstum und höhere Investitionen kämen im zweiten Halbjahr auf den Internethändler zu, schrieb etwa JPMorgan-Analyst Douglas Anmuth.

US-Staatsanleihen legen zu

Der Euro kostet die 1,1861 US-Dollar. Im europäischen Vormittagshandel war sie noch über 1,19 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1891 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8410 Euro gekostet.

Die Kurse von US-Staatsanleihen legten zu. Eine allgemein trübe Stimmung an den Finanzmärkten habe den Festverzinslichen vor dem Wochenende Auftrieb verliehen, hiess es von Marktbeobachtern. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries stieg um 0,21 Prozent auf 134,50 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen fiel im Gegenzug auf 1,24 Prozent.

Mehr zum Thema:

EZB Internet JPMorgan Douglas Amazon Dollar Aktie Euro Wall Street