Wegen des Überfalls auf die Ukraine stellt der deutsche Softwarekonzern SAP sein Cloud-Geschäft in Russland ein – vorübergehend.
sap Walldorf
SAP hat seinen Sitz im baden-württembergischen Walldorf (D). - Dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • SAP – ein deutscher Softwarekonzern – will seine Cloud-Geschäfte in Russland beenden.
  • Hintergrund dafür ist der russische Angriffskrieg in der Ukraine.
  • Der Support für die Software auf lokalen Servern wird weiterhin durchgeführt.

Angesichts des Krieges in der Ukraine stellt der deutsche Softwarekonzern SAP sein Cloud-Geschäft in Russland ein. Gerade finden Gespräche mit Kunden darüber statt, wie sich angesichts der Sachlage ein reibungsloser Übergang sicherstellen lässt. Dies teilte ein Sprecher am Freitag auf Anfrage mit.

Der Konzern aus Walldorf hatte die Einstellung des Cloudgeschäfts in Russland am Donnerstag mitgeteilt. Zu Details könne sich das Unternehmen nicht äussern.

Anfang März hatte SAP bereits sein Neugeschäft in Russland teilweise eingestellt. Bestandskunden, die nicht unter die Sanktionen fallen, sollten aber im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen weiter bedient werden.

Komplett zieht sich der Softwaregigant jedoch nicht aus Russland zurück. So wird etwa der Support für die Software, die auf lokalen Servern installiert ist, nicht eingestellt.

Mehr zum Thema:

Krieg