Vor dem Hintergrund des Angriffskriegs Russlands in der Ukraine ist der Ölpreis auf den Weltmärkten stark gestiegen.
Rauchwolke nach russischem Angriff auf ukrainisches Öldepot
Rauchwolke nach russischem Angriff auf ukrainisches Öldepot - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Welt macht sich Sorgen vor einer Energiekrise wegen des Einmarschs in der Ukraine.
  • Der Ölpreis ist in der Nacht zum Sontag erneut um mehr als fünf Prozent gestiegen.

In der Nacht zum Montag stieg der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) um mehr als fünf Prozent auf 96,23 Euro (86,13 Euro). Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg um mehr als vier Prozent auf 102,14 Dollar.

Zuvor hatten Russland und der Westen ihre Massnahmen im Streit um den am Donnerstag begonnenen russischen Angriffskrieg auf das Nachbarland deutlich verschärft. Moskau hatte zuletzt seine Atomstreitkräfte in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt und zur Begründung auf angebliche «aggressive Äusserungen» hochrangiger Vertreter von Nato-Staaten und «unfreundliche» Schritte des Westens gegen sein Land verwiesen.

Der Westen weitete seine Waffenlieferungen an die Ukraine deutlich aus. Deutschland gab seine Zurückhaltung bei Rüstungsexporten in Konfliktregionen auf und kündigte eine deutliche Erhöhung der Verteidigungsausgaben an. Die EU sperrte zudem ihren Luftraum für russische Flugzeuge und schloss russische Banken vom Swift-Zahlungssystem aus.

Saudi-Arabien bekräftigte indessen sein Festhalten an der Öl-Allianz mit Russland im Rahmen der Opec+. Die Opec+ besteht aus den 13 Mitgliedsländern der von Saudi-Arabien angeführten Opec sowie ihren zehn Partnern, zu denen etwa Russland gehört. Durch Absprachen bei den Fördermengen versuchen diese Länder, die Ölpreise zu beeinflussen. Am Mittwoch wollen die 23 Mitglieder der Opec+ bei einer Telefonkonferenz über eine mögliche Produktionssteigerung beraten.

Mehr zum Thema:

Dollar Swift Euro NATO EU