Audi-Chef Markus Duesmann leidet an den Langzeitfolgen von Corona. Nun berichtet der VW-Aufsichtsrat, der Manager könne bald zur Arbeit zurückkehren.
markus duesmann
Markus Duesmann ist zum neuen Audi-Chef berufen worden. Duesmann werde den Vorstandsvorsitzenden Schot zum 1. April ablösen, teilte VW in Wolfsburg mit. Foto: Peter Kneffel/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Chef von Audi könnte nach der Sommerpause wieder zur Arbeit zurückkehren.
  • Markus Duesmann leidet noch an den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung.

Audi-Chef Markus Duesmann hatte sich vor einigen Monaten mit Corona infiziert. Nun leidet der 52-Jährige immer noch an Langzeitfolgen.

Für zirka zwei Wochen befindet sich der Manager in einer Reha-Klinik, berichtet «t-online». Zunächst hatte es Berichte über ein mögliches längeres Aus für Markus Duesmann gegeben. Nun teilt der VW-Aufsichtsrat mit, der Audi-Chef könne nach einer mehrwöchigen Long-Covid-Therapie vielleicht schon bald zurückkehren.

Duesmann ist im Konzern auch für zentrale Bereiche der Technologie-Entwicklung zuständig. Nach den neusten Informationen muss VW sich aber nicht nach einer dauerhaften Vertretung umsehen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Volkswagen Audi