Europcar wird an Volkswagen verkauft. In Zukunft sollen innovative Mobilitätslösungen im Angebot des Autovermieters stehen.
Europcar
Eine Säule mit dem VW-Logo (Symbolbild). - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • VW will Europcar übernehmen.
  • Der französische Autovermieter hat die Verhandlungen bestätigt.

Europcar teilte am Mittwoch mit, dass sie das Angebot von Volkswagen bezüglich einer Übernahme annehmen. Damit gehört Europcar bald zum Volkswagen-Konzern.

Der Preis liege bei 0,50 Euro je Aktie. Das würde rund 2,5 Milliarden Euro entsprechen. Dazu kämen 0,01 Euro je Aktie, sollte das Konsortium mit VW nach Abschluss des Angebots die Squeezeout-Schwelle erreichen.

Europcar
In Corona-Krise angeschlagen: Europcar. - AFP/Archiv

In der Volkswagen-Mitteilung heisst es: «Der Aufsichtsrat der Volkswagen AG hat der vorgeschlagenen Transaktion heute in einer ausserordentlichen Sitzung zugestimmt.» In einer Vereinbarung mit dem französischen Konzern habe sich das Konsortium für alle im Umlauf befindlichen Aktien des Autovermieters verpflichtet.

«Das Konsortium hat sich zum Ziel gesetzt, das Unternehmen zu transformieren und innovative Mobilitätslösungen anzubieten», teilte Volkswagen mit.

Erst am Vorabend hatte Europcar Gespräche über ein erhöhtes Übernahmeangebot bestätigt. VW hatte vor rund einem Monat das schon länger kolportierte Interesse am Autovermieter öffentlich gemacht.

Mehr zum Thema:

Aktie Euro Volkswagen