Aufgrund der Omikron-Variante kann das Weltwirtschaftsforum nicht im Januar stattfinden. Gründer Schwab plant das Treffen im Frühsommer in Davos.
Weltwirtschaftsforum
Der WEF-Gründer Klaus Schwab - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Das WEF wird nicht ins Ausland verschoben.
  • Laut Gründer Klaus Schwab soll es im Frühsommer in Davos stattfinden.
  • Aktuell rieten viele Länder von einer Reise in die Schweiz ab.

Das Weltwirtschaftsforum, welches auf den Frühsommer verschoben wurde, soll in Davos GR stattfinden. Dies teilte der WEF-Gründer Klaus Schwab in einem Interview mit.

Das im Januar in Davos geplante Treffen wird wegen der Coronavirus-Pandemie voraussichtlich in den Frühsommer verschoben. Dies gab das WEF am Montag bekannt. «Es wird in Davos stattfinden», sagte Schwab im am Mittwoch auf «blick.ch» veröffentlichten Interview auf die Frage, ob auch Singapur wieder als Austragungsort in Frage komme.

singapur
Singapur liegt auf dem ersten Platz der neuen WEF-Studie. - Pixabay

Singapur hätte im vergangenen August Austragungsort für das international besetzte Treffen sein sollen. Doch auch dort fand es wegen der Pandemie nicht statt.

Freuen Sie sich darüber, dass das WEF jeweils in Davos stattfindet?

Das Weltwirtschafsforum war zuvor zunächst vom Januar 2021 auf den Frühsommer und danach auf August in Singapur verschoben worden.

Schwab: Weltwirtschaftsforum hat finanzielle Reserven für Verschiebungen

«Mit der schnellen Verbreitung von Omikron ist eine neue, unberechenbare Situation gegeben», sagte Schwab zur mittlerweile vierten Verschiebung des WEF. Die Infektionsrate der Schweiz sei «zurzeit unter den höchsten weltweit». Das habe nicht gerade Vertrauen geschaffen. Viele Länder, darunter die USA, rieten von Reisen in die Schweiz ab.

Weltwirtschaftsforum
Weltwirtschaftsforum in Davos wird wegen Omikron verschoben - AFP/Archiv

Eine Verschiebung führe immer zu negativen finanziellen Konsequenzen, sagte Schwab, ohne jedoch einen konkreten Betrag zu nennen. Es bestünden aber «Reserven für solche Sonderfälle».

Mehr zum Thema:

Klaus Schwab Coronavirus WEF