Das Bundesamt für Kommunikation hält fest, dass die Schweizerische Post ihren Grundversorgungsauftrag im Zahlungsverkehr auch 2020 erfüllt wurde.
Die Postfinance hat 2020 die Vorgaben des Bundesrats erfüllt. (Symbolbild)
Die Postfinance hat 2020 die Vorgaben des Bundesrats erfüllt. (Symbolbild) - sda - KEYSTONE/GAETAN BALLY

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweizerische Post hat ihren Grundversorgungsauftrag im Zahlungsverkehr 2020 erfüllt.
  • 2020 habe die Postfinance in den meisten Kantonen ihr Angebot verbessern können.
  • Nur in zwei Kantonen sei das Angebot leicht zurückgegangen.

Die Schweizerische Post hat den Grundversorgungsauftrag im Zahlungsverkehr auch im vergangenen Jahr erfüllt. Zu diesem Schluss kommt das Bundesamt für Kommunikation (Bakom), die Aufsichtsbehörde der Post.

In 18 Kantonen sei das Angebot ausgebaut worden, in sechs weiteren Kantonen gleichgeblieben. Nur in zwei Kantonen (Zug und Appenzell Ausserrhoden) sei das Angebot leicht zurückgegangen.

Postfinance website
Das Logo der Postfinance beim Hauptsitz in Bern. - Keystone

Stellen der Postfinance seien für 98 Prozent der Bevölkerung innerhalb von zwanzig Minuten erreichbar gewesen. Dies Trotz der Einschränkungen aufgrund der Pandemie, wie Bakom festhält. Vom Bundesrat vorgegeben sind mindestens 90 Prozent.

Nachfrage am Schalter ging zurück

Allerdings ging die Nachfrage am Schalter und beim Hausdienst zurück. Dies sei vor allem auf den Verzicht von Bargeld zugunsten von Kartenzahlungen zurückzuführen, teilte das Bakom weiter mit.

Die Pandemie habe diesen Trend noch verstärkt. So ging die Nachfrage 2020 um 14,5 Prozent zurück. 2019 lag der Rückgang noch bei 7 Prozent.

Mehr zum Thema:

Postfinance Bundesrat Coronavirus