Wer jetzt gegen Abend draussen unterwegs ist, dem könnten vermehrt grosse Insekten auffallen. Ein Experte erklärt, das hänge mit dem Wetter zusammen.
Riesen-Insekten
Ein Heupferd und ein Riesen-Falter. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der Nau.ch-Redaktion melden sich vermehrt Leute, die über Riesen-Insekten klagen.
  • Ein Experte erklärt, was es damit auf sich hat.

Nass, kalt, grau. Dann wieder heiss, Sonne satt und über 30 Grad. Das Wetter hier in der Schweiz spielt verrückt.

Bei der Nau.ch-Redaktion gingen in den letzten Tagen mehrere Fotos ein, die vermeintliche Riesen-Insekten zeigen.

Heupferd
Dieses foto eines Nau.ch-Leserreporterin zeigt ein Heupferd draussen an einer Fensterscheibe. Zum Vergleich hinten die Hand der Frau. - Nau.ch

So meldete sich eine Nau.ch-Leserreporterin und berichtet: «Eine riesige Heuschrecke hatte sich draussen an meinem Fenster platziert. Das Tier war etwa so gross wie meine Handfläche.»

Ein anderer Leserreporter schickte das Foto eines Falters. Das Tier sitzt auf einem Stuhl, daher lässt sich die Originalgrösse in etwa abschätzen.

Riesen-Falter
Diesen Falter sichtete ein Nau.ch-Leserreporter zu Hause bei sich auf dem Balkon. - Nau.ch

Doch gibt es wirklich grössere Insekten zurzeit, oder täuscht der Eindruck? Nau.ch hat beim Entomologen – einem Insektenforscher – nachgefragt.

Haben Sie in der letzten Zeit auch solche Riesen-Insekten beobachtet?

«Ich wüsste nicht, dass es jetzt vermehrt ‹Riesen-Insekten› gäbe», sagt Oliver Yves Martin. «Es kann dennoch gut sein, dass gewisse grössere Arten mehr auffallen, weil sie bei schlechtem Wetter Zuflucht suchen», so Martin. «Dies häufig auch in und an menschlichen Behausungen, was dazu führen würde, dass sie mehr beobachtet werden.»

Viele Insekten-Populationen seien unter Druck. Sie würden unter anderem auch von langfristigen Klimamustern sowie von kurzfristigen Wetterverhältnissen beeinflusst.

Mehr zum Thema:

Wetter