Einige Kantone haben mit der Impfung gegen das Coronavirus von Kindern begonnen. Swissmedic erwartet in nächster Zeit erste Meldungen bezüglich Nebenwirkungen.
Coronavirus Kinder Mädchen
Ein Mädchen erhält in Zürich eine Impfung gegen das Coronavirus. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Schweiz haben einige Kantone mit der Impfung von Minderjährigen begonnen.
  • Swissmedic erwartet in den nächsten Wochen erste Meldungen bezüglich Nebenwirkungen.
  • In den USA sind mittlerweile etwa 500 Fälle von Herzproblemen bei jungen Männern bekannt.

Swissmedic hat dem Impfstoff von Biontech/Pfizer gegen das Coronavirus am 22. Juni das Go für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren gegeben. Im Kanton Zürich haben sich mittlerweile bereits zehn Prozent der 12- bis 15-Jährigen einen Termin ergattert.

Ein Thema, das Hand in Hand mit den Impfungen geht, sind die Nebenwirkungen. Swissmedic hat am 2. Juni das letzte Update bezüglich der Nebenwirkungen veröffentlicht: Von bis dahin 6 Millionen Impfungen wurden 950 Fälle als schwerwiegend klassifiziert. Wurden auch schon bei den Jugendlichen erste Nebenwirkungen registriert?

coronavirus
Jugendliche können sich mit Biontech/Pfizer gegen das Coronavirus impfen lassen. - POOL/AFP/Archiv

«Bislang noch nicht. Aber wir erwarten erste Meldungen von den Kantonen in den nächsten Wochen», teilt Swissmedic-Mediensprecher Alex Josty auf Anfrage von Nau.ch mit. Bis die Meldungen von seltenen Nebenwirkungen bei Swissmedic eintreffen, dauere es meist ein paar Tage bis Wochen.

Herzprobleme bei jungen Männer nach zweiter Impfung gegen das Coronavirus

In den USA können sich die 12- bis 15-Jährigen bereits seit Mitte Mai gegen das Coronavirus impfen lassen. Laut einer Biontech/Pfizer-Studie schützt die Impfung die Kinder zu 100 Prozent. Millionen Kinder und Jugendliche wurden im Land bereits einmal oder zweimal gegen Covid-19 geimpft. Bislang hat die US-Gesundheitsbehörde CDC aber etwa 500 Fälle von Herzproblemen bei Männern unter 30 nach der Corona-Impfung festgestellt.

corona impfung
Ein zwölfjähriges Kind in Los Angeles nach der Corona-Impfung. - AFP/Archiv

Die berichteten Herzprobleme sind Myokarditis, eine Entzündung des Herzmuskels, und Perikarditis, eine Entzündung der Auskleidung um das Herz. Das Risiko ist nach der zweiten Dosis eines mRNA-Impfstoffs höher als nach der ersten, berichteten die Forscher der CDC.

Kinder
Kuba impft Kinder ab zwei Jahren gegen das Coronavirus.
Impfung Coronavirus
Eine Krankenschwester im US-Bundesstaat New York impft einen Blecharbeiter mit der ersten Dosis des Covid-19-Impfstoffs von Pfizer.
Menschen warten im Jacob K. Javits Convention Center in New York auf ihre Corona-Impfung. Foto: Timothy A. Clary/Pool AFP/AP/dpa
Menschen warten im Jacob K. Javits Convention Center in New York auf ihre Corona-Impfung. Foto: Timothy A. Clary/Pool AFP/AP/dpa
Coronavirus usa imfpung
Eine Person erhält einen Covid-19-Impfstoff in einer regionalen Impfstelle im US-Bundesstaat Texas.

Insgesamt seien die Nebenwirkungen aber sehr selten: nur 12,6 Fälle pro Million verabreichter zweiter Dosen. Die Forscher schätzen, dass die vollständige Impfung bei einer Million Jungen im Alter von 12 bis 17 Jahren maximal 70 Myokarditis-Fälle verursachen könnten. Dafür würden aber 5700 Infektionen, 215 Krankenhausaufenthalte und zwei Todesfälle verhindert.

Lassen Sie Ihre Kinder gegen das Coronavirus impfen?

Gegenüber der «New York Times» sagte Brian Feingold, ein Experte für Herzentzündungen bei Kindern: «Diese Ereignisse sind wirklich sehr selten, extrem selten. Das muss im Kontext mit den Erkrankungen und der Mortalität im Zusammenhang mit Covid-19 gesehen werden. Sie können die Impfung ablehnen, aber Sie gehen damit andere Risiken ein.»

Mehr zum Thema:

Swissmedic Pfizer Studie Coronavirus